Deutsche Elektroindustrie nach Zuwächsen optimistisch

Elektroindustrie
Die deutsche Elektroindustrie blickt zuversichtlich in die Zukunft. (Foto: Daniel Maurer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei der deutschen Elektroindustrie wächst nach zuletzt zweistelligen Zuwächsen die Zuversicht für das Gesamtjahr 2021.

„Diese positive Entwicklung nehmen wir zum Anlass, unsere bisherige Produktionsprognose für die deutsche Elektroindustrie von plus fünf auf plus acht Prozent heraufzusetzen“, teilte der Vorsitzende der Geschäftsführung des Branchenverbandes ZVEI, Wolfgang Weber, in Frankfurt mit. „Wir gehen damit davon aus, dass wir die Produktionseinbußen des vergangenen Jahres von minus sechs Prozent bereits im laufenden Jahr wieder einholen können.“ Zuvor hatte das „Handelsblatt“ über die Prognose berichtet.

Auftragseingänge übertrafen Vorjahreswert

Im April übertrafen die Auftragseingänge nach Angaben des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) den Vorjahreswert um 57 Prozent, Produktion (rund 27 Prozent Plus) und Umsatz (rund 29 Prozent Plus) legten ebenfalls zweistellig zu. Der Vorjahresmonat war allerdings auch besonders von der Corona-Krise betroffen. Doch auch wenn man die ersten vier Monate des laufenden Jahres mit dem Vorjahreszeitraum vergleicht, liegt die Branche in allen Kategorien deutlich im Plus.

Die Branche profitiert vom weltweiten Konjunkturaufschwung. Allerdings sieht der ZVEI mit Blick nach vorne auch noch Risiken. „Die größte Herausforderung liegt derzeit in der Materialknappheit und in logistischen Problemen, wie Verzögerungen in der Lieferkette“, erklärte Weber.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-933555/5

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Noch bis 30. Juni werden ehemals kostenlosen Windelsäcke des Landkreises bei der Restmüllabfuhr mitgenommen.

Alte Windelsäcke bleiben bald stehen

Das Ende der kostenlosen Windelsäcke im Kreis Ravensburg ist längst beschlossene Sache. Nachdem der Landkreis bereits seit Ende vergangenen Jahres keine Säcke mehr umsonst ausgibt, endet am 30. Juni nun auch endgültig die Übergangsfrist für die Abholung. Wer also noch Restbestände der Kreiswindelsäcke hat, sollte diese nun aufbrauchen: Sie werden nur noch diesen Monat bei der Leerung der Restmülltonnen mitgenommen.

Eltern wehrten sich vergeblichDass der Landkreis das Angebot einspart, Windeln von Kleinkindern und ...

Mehr Themen