Deutsche Bank schließt vor allem Filialen in NRW

Deutsche Bank
Die Deutsche Bank schließt rund 100 Filialen. (Foto: Robert Michael / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Abbau von knapp 100 Filialen der Deutschen Bank trifft vor allem Großstädte und Nordrhein-Westfalen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland sollen 37 Standorte dicht gemacht werden, darunter vier Filialen in Düsseldorf sowie jeweils drei in Köln und Essen.

Das geht aus einer heute veröffentlichten Übersicht auf der Homepage des Geldhauses hervorgeht. In Berlin sind insgesamt sechs Filialen betroffen, in Hamburg, München und der Bankenmetropole Frankfurt jeweils vier.

„Wir haben bei der Auswahl der Standorte darauf geachtet, dass die Wege zur nächsten Filiale im ländlichen Raum nicht zu weit werden“, sagte Philipp Gossow, der das Privatkundengeschäft der Marke Deutsche Bank in Deutschland leitet, dem „Handelsblatt“. „In den Innenstädten ist es auch möglich, mit weniger Standorten für die Kunden da zu sein.“

Deutschlands größtes Geldhaus will bis Ende des Jahres 97 der zuletzt 497 Filialen der Marke Deutsche Bank schließen. Rund 450 Vollzeitstellen sollen netto entfallen. Das Institut hatte sich jüngst mit der Arbeitnehmerseite dazu auf einen Interessenausgleich geeinigt. Die Stellen sollen sozialverträglich unter anderem mit Vorruhestand, Altersteilzeit und Abfindungen abgebaut werden.

„Wir wollen und werden flächendeckend präsent sein. 400 Filialen sind dafür eine gute Zahl, die in den kommenden Jahren weitgehend stabil bleiben dürfte“, hatte Gossow der Deutschen Presse-Agentur gesagt. „Immer mehr Kunden nehmen Bankdienstleistungen digital in Anspruch. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieser Trend beschleunigt.“ Sieben Filialen sollen in sogenannte Anlagezentren umgewandelt werden.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-233566/5

Deutsche Bank zu Filialschließungen während der Corona-Pandemie

Liste der Filialen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Als Grund nennt Sana fachliche Spezialisierungen, die eine Umstrukturierung erforderten.

Sana-Klinik will mehrere Beschäftigte in Biberach und Laupheim kündigen

Die Sana Kliniken AG plant bis Jahresende 2021 einen massiven Personalabbau im Service- und Logistikbereich. Deutschlandweit sollen 1020 Beschäftigte der Unternehmenstochter Sana DGS pro.service GmbH entlassen werden.

Als Grund nennt Sana fachliche Spezialisierungen, die eine Umstrukturierung erforderten.

Am Standort Biberach sind 41 und im Laupheimer Krankenhaus 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Kündigungen betroffen.

 Dem historischen Gebäudekomplex von Bärenweiler will Eigentümer Christian Skrodzki neues Leben einhauchen.

Rund um ein früheres Altersheim bei Kißlegg entsteht ein neues Dorf

Rollstühle, Krankenbetten, ein Sarg. In manchen Zimmern in Bärenweiler scheint es, als sei der Betrieb des Alten- und Pflegeheims erst gestern eingestellt worden. Andere Teile des Gebäudekomplexes – etwa das historische Pfarrhaus – sind noch derart ursprünglich eingerichtet, als gehörten sie zum Bauernhausmuseum im nahegelegenen Wolfegg. Das wird sich in den kommenden Jahren komplett ändern.

Denn die Pläne des neuen Besitzers Christian Skrodzki sind mehr als ambitioniert.

Mehr Themen