Deutsche Autobauer starten wieder durch

Automarkt
Es geht voran. (Foto: Julian Stratenschulte / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Autobauer haben nach dem Corona-Einbruch des Vorjahres bis zum Frühlingsbeginn vielerorts wieder Boden gutgemacht. Auf dem Heimatmarkt blieb die Nachfrage im ersten Quartal insgesamt aber immer noch relativ schwach.

So berichteten die drei großen Anbieter BMW, Volkswagen und Daimler zuletzt von in der Summe deutlich steigenden Absatzzahlen. Blickt man auf Deutschland selbst, ist die Entwicklung - wohl auch wegen der anhaltenden Corona-Einschränkungen - nach wie vor sehr durchwachsen.

BMW meldete zwar einen weltweiten Rekordabsatz für das erste Quartal, in der Bundesrepublik lagen die Verkäufe einschließlich der Tochter Mini indes - wenngleich nur noch leicht - um 0,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Deutlicher zeigt sich die gemischte Lage bei der Daimler-Hauptmarke Mercedes-Benz mit einem Deutschland-Minus von 15,4 Prozent. Der Volkswagen-Konzern hatte jüngst für ganz Westeuropa einen Rückgang um 4,6 Prozent im Jahresvergleich genannt.

Gleichzeitig fällt auf, dass das Geschäft in anderen Regionen schon über das Gesamtquartal hinweg wieder spürbar anzog. Die Autobauer meldeten teils hohe zweistellige Zuwachsraten. Auch die Aktienkurse reagierten positiv - es blieben am Markt jedoch einige Zweifel, ob die jüngste Entwicklung bereits ausreicht, um die Corona-Probleme ganz abzuschütteln.

Für Zuversicht sorgt bei Experten vor allem das gute China-Geschäft - die starke Präsenz auf dem wichtigsten Automarkt der Welt ist ein wichtiges Pfund der deutschen Hersteller.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-276189/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Dem historischen Gebäudekomplex von Bärenweiler will Eigentümer Christian Skrodzki neues Leben einhauchen.

Rund um ein früheres Altersheim bei Kißlegg entsteht ein neues Dorf

Rollstühle, Krankenbetten, ein Sarg. In manchen Zimmern in Bärenweiler scheint es, als sei der Betrieb des Alten- und Pflegeheims erst gestern eingestellt worden. Andere Teile des Gebäudekomplexes – etwa das historische Pfarrhaus – sind noch derart ursprünglich eingerichtet, als gehörten sie zum Bauernhausmuseum im nahegelegenen Wolfegg. Das wird sich in den kommenden Jahren komplett ändern.

Denn die Pläne des neuen Besitzers Christian Skrodzki sind mehr als ambitioniert.

Manfred Lucha ist wütend auf Jens Spahn.

Lucha: „Spahn verweigert uns den Impfstoff“

Eigentlich hatte sich das Land zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des Sommers 70 Prozent der Baden-Württemberger geimpft zu haben. Doch die Impfkampagne stockt.

Am Montag schlug das Zentrale Impfzentrum in Ulm Alarm: Schon Anfang kommender Woche könnte der Impfstoff dort aufgebraucht sein. Dabei war angekündigt gewesen, dass die Impfzentren im Mai unter Volllast laufen – dann könnten sie immerhin 60000 Menschen pro Tag impfen.

„Vor vier Wochen hat uns Bundesgesundheitsminister Spahn gesagt, ich liefere euch im Mai so viel ...

Mehr Themen