Der Staat muss den Worten Taten folgen lassen – schnell

Arbeiter beim Schweißen
Der deutschen Wirtschaft muss geholfen werden. (Foto: Jan Woitas / DPA)
Wirtschaftsredakteur

Außergewöhnliche Zeiten erfordern auch außergewöhnliche Schritte – mit dieser Formulierung hat EZB-Präsidentin Christine Lagarde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das gigantische Rettungsprogramm der Notenbank auf aktuelle 1,1 Billionen Euro aufgestockt.

Am Freitag legte die Bundesregierung nach: Ein Rettungsschirm für Selbstständige, Unternehmen und Banken soll kommen – angeblich 500 Milliarden Euro schwer. Schwarze Null und Schuldenbremse werden kassiert.

Es ist die Zeit der großen Zahlen. Wieder einmal. Nicht kleckern, klotzen heißt die Devise angesichts der Verwerfungen in der Wirtschaft. Und die werden mit jedem Tag, an dem die Bänder in der Industrie stillstehen, an dem Restaurantbesitzer schließen müssen und an dem Einzelhändler vergeblich auf Kunden warten, schlimmer. Liegen Ökonomen richtig, schlittert Deutschland, schlittert die Welt in eine Rezession, die selbst die Wirtschaftskrise 2008/2009 in den Schatten stellen wird.

Doch große Zahlen allein retten keine in Not geratene Firma und keinen vor dem Nichts stehenden Selbstständigen. Jetzt kommt es auf Schnelligkeit an. Wenn Tausende Taxifahrer, Ladeninhaber und Wirte von heute auf morgen unverschuldet mittellos dastehen, die Miete fürs Geschäft nicht mehr zahlen und Besorgungen nicht mehr erledigen können, wenn Firmen Absatzmärkte wegbrechen und wegen laufenden Fixkosten binnen Wochen die Insolvenz droht, ist nicht die Zeit für langwierige Antragsprozeduren, für die sprichwörtliche deutsche Gründlichkeit. Auch Kredite helfen nur bedingt. Jetzt ist Cash König. Jetzt müssen Pauschalbewilligungen im Schnellverfahren her. Jetzt muss der Staat aufs Ganze gehen.

Er muss dafür sorgen, dass Firmen mit intakten Geschäftsmodellen am Leben, dass Selbstständige und Verbraucher zahlungsfähig bleiben – bevor ganze Kreisläufe kollabieren und die Wirtschaft in die Depression abrutscht. Deutschland ist dafür vergleichsweise gut gewappnet, die Staatsfinanzen geben es her. Die Bundesregierung hat versprochen, dass Geld schnell und unbürokratisch fließen soll. Nun müssen den Worten Taten folgen.

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Ein Seismograph misst die Stärke eines Erdbebens (Symbolfoto). Foto: Oliver Berg/dpa

Leichtes Erdbeben erschüttert Insel Reichenau

Konstanz hat das zweite deutlich spürbare Beben im Jahr 2021 hinter sich. Nach der Erdbebenserie in Singen vor rund drei Wochen bebte es nun bei Reichenau. Nach Angaben des Schweizerischen Erdbebendienstes erreichte das Beben bei der Bodensee-Insel um 20:43 Uhr Magnitude 3,0 auf der Richter-Skala. Schäden sind bei dieser Stärke nicht zu erwarten.

Anders als in Singen lag der Herd des Bebens laut der Schweizer Behörde in einer Tiefe von rund 23 Kilometern.

Coronavirus - Impfstart bei der Polizei in Bayern

Corona-Newsblog: Bayern beginnt mit Impfungen von Polizisten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (317.441 Gesamt - ca. 297.700 Genesene - 8.102 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.102 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 51,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 116.000 (2.

Mehr Themen