Der Staat muss den Worten Taten folgen lassen – schnell

Arbeiter beim Schweißen
Der deutschen Wirtschaft muss geholfen werden. (Foto: Jan Woitas / DPA)
Wirtschaftsredakteur

Außergewöhnliche Zeiten erfordern auch außergewöhnliche Schritte – mit dieser Formulierung hat EZB-Präsidentin Christine Lagarde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das gigantische Rettungsprogramm der Notenbank auf aktuelle 1,1 Billionen Euro aufgestockt.

Am Freitag legte die Bundesregierung nach: Ein Rettungsschirm für Selbstständige, Unternehmen und Banken soll kommen – angeblich 500 Milliarden Euro schwer. Schwarze Null und Schuldenbremse werden kassiert.

Es ist die Zeit der großen Zahlen. Wieder einmal. Nicht kleckern, klotzen heißt die Devise angesichts der Verwerfungen in der Wirtschaft. Und die werden mit jedem Tag, an dem die Bänder in der Industrie stillstehen, an dem Restaurantbesitzer schließen müssen und an dem Einzelhändler vergeblich auf Kunden warten, schlimmer. Liegen Ökonomen richtig, schlittert Deutschland, schlittert die Welt in eine Rezession, die selbst die Wirtschaftskrise 2008/2009 in den Schatten stellen wird.

Doch große Zahlen allein retten keine in Not geratene Firma und keinen vor dem Nichts stehenden Selbstständigen. Jetzt kommt es auf Schnelligkeit an. Wenn Tausende Taxifahrer, Ladeninhaber und Wirte von heute auf morgen unverschuldet mittellos dastehen, die Miete fürs Geschäft nicht mehr zahlen und Besorgungen nicht mehr erledigen können, wenn Firmen Absatzmärkte wegbrechen und wegen laufenden Fixkosten binnen Wochen die Insolvenz droht, ist nicht die Zeit für langwierige Antragsprozeduren, für die sprichwörtliche deutsche Gründlichkeit. Auch Kredite helfen nur bedingt. Jetzt ist Cash König. Jetzt müssen Pauschalbewilligungen im Schnellverfahren her. Jetzt muss der Staat aufs Ganze gehen.

Er muss dafür sorgen, dass Firmen mit intakten Geschäftsmodellen am Leben, dass Selbstständige und Verbraucher zahlungsfähig bleiben – bevor ganze Kreisläufe kollabieren und die Wirtschaft in die Depression abrutscht. Deutschland ist dafür vergleichsweise gut gewappnet, die Staatsfinanzen geben es her. Die Bundesregierung hat versprochen, dass Geld schnell und unbürokratisch fließen soll. Nun müssen den Worten Taten folgen.

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Bundesumweltministerin zum Klimaschutzgesetz

Neues Klimaschutzgesetz nimmt auch Vermieter in die Pflicht

Bundesumweltministerin Svenja Schulze strahlt an sich einen gewissen Optimismus aus – entweder trotz oder wegen ihres Jobs. Doch so beschwingt wie am Mittwoch tritt selbst sie selten auf. Die SPD-Politikerin stellte in Berlin in der Bundespressekonferenz das novellierte Klimaschutzgesetz der Bundesregierung vor.

Bis 2045 will Deutschland klimaneutral sein, das ist das Kernziel des novellierten Gesetzes. Zugleich werden darin klare Zwischenziele formuliert: Bis 2030 soll eine Minderung der Treibhausgase um 65 Prozent (bislang 55 ...

Mehr Themen