DAX startet mit Kursgewinnen in den Rosenmontag

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem massiven Kursrutsch am Ende der Vorwoche ist der deutsche Aktienmarkt am Rosenmontag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der Leitindex DAX gewann in den ersten Minuten 1,63 Prozent auf 4.080,27 Zähler.

Der MDAX stieg um 1,35 Prozent auf 4.811,70 Punkte und der TecDAX legte 0,76 Prozent auf 464,17 Punkte zu. Händler verwiesen auf die Erholung der US-Futures, die zum Wochenstart auch dem deutschen Markt auf die Sprünge helfen sollten.

Negative Nachrichten aus der Finanzbranche sowie schwache US-Börsen hatten den deutschen Aktienmarkt am Freitag auf Talfahrt geschickt. Der DAX war mit minus 4,76 Prozent auf 4.014,66 Zählern auf dem tiefsten Stand seit Anfang November 2004 gesackt und hatte im Wochenverlauf neun Prozent eingebüßt.

Im frühen Handel verbuchte keiner der dreißig DAX-Werte Verluste. Stärkster Wert waren Commerzbank mit plus 4,76 Prozent auf 2,970 Euro. Volkswagen waren mit plus 0,30 Prozent auf 255,68 Euro der schwächste Wert.

Die Aktien der Deutschen Bank stiegen um 2,67 Prozent auf 18,84 Euro. Laut "Wall Street Journal" will der schwer angeschlagene amerikanische Finanzkonzern Citigroup die US-Regierung zu einer weit umfangreicheren Beteiligung als bisher drängen. Der Anteil des Staates könnte auf 25 bis 40 Prozent aufgestockt werden, berichtete die Zeitung in der Nacht zum Montag unter Berufung auf Insider. Die einst größte Bank der Welt geriet zuletzt angesichts eines steilen Absturzes an der Börse immer stärker unter Druck. Im außerbörslichen US-Handel erholten sich die Aktien der Citigroup in Reaktion auf den Bericht um mehr als 13 Prozent und die des Wettbewerbers Bank of America um 6,06 Prozent.

Die Aktien der Deutschen Post gewannen mit plus 0,80 Prozent auf 8,81 Euro unterdurchschnittlich. Post-Chef Frank Appel sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe) auf die Frage, ob es auch 2009 rote Zahlen geben werde: "Ich bin mit einer Prognose sehr vorsichtig. Ich kann nur sagen: Das berichtete Ergebnis 2009 wird signifikant besser werden als 2008." Die Tatsache, dass Appel für 2009 einen Verlust nicht ausschließen will, dürfte die Aktie belasten, sagte ein Händler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen