Commerzbank plant Kapitalerhöhung bei Dresdner

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Commerzbank plant eine Kapitalerhöhung bei der Tochter Dresdner Bank. „Der Commerzbank-Vorstand hat beschlossen, das Eigenkapital der Dresdner Bank um vier Milliarden Euro zu erhöhen“, sagte ein Sprecher am Sonntag der Finanz- Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Damit stelle die Bank sicher, dass die Tochter auch für sich alleine gestellt den regulatorischen Mindestanforderung einer Eigenkapitalausstattung von vier Prozent entspreche. Er gehe davon aus, dass die Kernkapitalquote nach dieser Maßnahme deutlich über vier Prozent liegen werde, betonte der Sprecher. Die Eigenkapitalausstattung der kombinierten Bank bezifferte er auf „gut zehn Prozent“.

Das „Handelsblatt“ (Montag) berichtet, die Kapitaldecke der Dresdner Bank sei Ende vergangenen Jahres unter die gesetzliche Mindestanforderung gerutscht. Die Wirtschaftsprüfer von KPMG hätten am vergangenen Mittwoch die Kernkapitalquote der im Januar von der Commerzbank übernommenen Bank für 2008 auf 3,7 Prozent beziffert, schreibt die Zeitung unter Berufung auf mehrere Teilnehmer der Dresdner-Aufsichtsratssitzung in der vergangenen Woche. Die Dresdner Bank selbst hatte Ende Februar bei Vorlage der vorläufigen Zahlen für 2008 von einer Quote von „rund 4,0 Prozent“ gesprochen.

Der Commerzbank-Sprecher sagte dazu, der Jahresabschluss liege noch nicht vor. „Die endgültige Eigenkapitalquote der Dresdner Bank für das abgelaufene Jahr kennen wir erst, wenn der Jahresabschluss fertig ist.“ Er gehe aber weiter davon aus, dass der Wert für 2008 bei den genannten „rund vier Prozent“ liegen werde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen