Chinesischer Uber-Rivale Didi beantragt Börsengang in USA

Didi Chuxing
In seinem Heimatmarkt Cina setzte sich Didi in einem erbitterten Preiskampf gegen Uber durch. (Foto: How Hwee Young / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der chinesische Fahrdienst-Vermittler Didi Chuxing bereitet einen Börsengang in den USA vor. Das Unternehmen reichte einen entsprechenden Antrag bei der Börsenaufsicht SEC ein.

Aus den Unterlagen geht noch nicht der konkrete Zeitplan und der angestrebte Emissionserlös hervor. Der Uber-Rivale ließ bislang auch noch offen, an welche US-Börse er strebt. Infrage kommen die New York Stock Exchange und die Nasdaq. Fest steht bereits, dass die Aktien unter dem Tickerkürzel „DIDI“ gelistet werden sollen.

Das US-Finanzblatt „Wall Street Journal“ berichtete unter Berufung auf eingeweihte Kreise, dass Didi eine Gesamtbewertung von mehr als 70 Milliarden Dollar (57,5 Mrd Euro) anpeile. Damit dürfte es einer der größten Tech-Börsengänge des Jahres werden. Didi musste im vergangenen Jahr allerdings einen erheblichen Umsatzrückgang auf 21,6 Milliarden Dollar verkraften, wie aus den SEC-Dokumenten hervorgeht. Grund dürften starke Geschäftseinbußen aufgrund der Corona-Pandemie gewesen sein. Vorher verzeichnete Didi deutliches Wachstum.

In den vergangenen drei Jahren schrieb das Unternehmen nach eigenen Angaben rote Zahlen. Im ersten Quartal 2021 schaffte Didi jedoch einen Nettogewinn von 873 Millionen Dollar. Die Chinesen verfolgen ein ähnliches Geschäftsmodell wie Uber. In seinem Heimatmarkt setzte sich Didi in einem erbitterten Preiskampf gegen Uber durch. Das US-Unternehmen kapitulierte 2016 und gab sein China-Geschäft im Gegenzug für eine Beteiligung an Didi ab. Dadurch hält Uber jetzt 12,8 Prozent an Didi und dürfte so - wie auch der mit 21,5 Prozent größte Anteilseigner Softbank - viel Geld am Börsengang verdienen.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-945818/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Dr. Christian Peter Dogs: Psychiater, Arzt für Psychosomatik und Psychotherapeut.

Psychiater Christian Peter Dogs erklärt: Wie gehe ich mit Neid um?

Seine Klienten sind Menschen wie Du und Ich. Einige brauchen ihn als Psychiater, manche als Psychotherapeuten und wieder andere als Coach.

Dr. Christian Peter Dogs lädt die Leser der Lindauer Zeitung dazu ein, ihm bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und verspricht: „Bei vielen Fällen werden Sie manches von sich selbst wiedererkennen.“

Ich bin Mitte 40 und kenne meine enge Freundin seit Kindertagen. Wir haben uns viele Jahre lang vieles anvertraut, auch Nöte und Sorgen aus Familie, Beruf und Partnerschaft.

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb scheint eine Erfolgsgeschichte zu sein. Es dient als Vorbild für weitere Projekte wie etwa

Vorbild Schwäbische Alb: Was Oberschwaben in Sachen Biosphärengebiet noch lernen kann

Landschaftliche Idylle fast wie in einem alten Heimatfilm: Wind streicht über weite Blumenwiesen, das Auge bleibt an Wacholdersträuchern hängen, Wald steht am Horizont, knorrige Apfel- und Birnenbäume säumen den Wanderweg, Grillen zirpen zur Mittagszeit.

Irgendwo hinter einem Hügel blöken Schafe, die natürlichen Rasenmäher hier auf der Münsinger Alb. „Sehr schön – so natürlich, so gemächlich ruhig“, meinen Gabi und Klaus Petzhold, zwei Wandersleut’, die aus dem Großraum Stuttgart für einen Ausflug hergefahren sind.

 Erst 2019 hatte Pfarrer Beda Hammer Investitur in Kißlegg. Jetzt verlässt er die Seelsorgeeinheit bereits wieder.

Überraschung beim Gottesdienst: Pfarrer verlässt Seelsorgeeinheit - doch warum?

Pfarrer Beda Hammer und Pastoralreferent Matthias Winstel werden Kißlegg verlassen. Das gab Hammer am Ende des Sonntagsgottesdienstes der Gemeinde bekannt. Über die Gründe des Schrittes gibt es unterschiedliche, relativ unkonkrete Angaben.

Zunächst viele fröhliche Lieder und endlich wieder Gesang „Heute ist ein besonderer Tag. Wir dürfen wieder singen und unserer Freude Ausdruck verleihen“, sagte Pastoralreferent Matthias Winstel am Anfang des katholischen Sonntagsgottesdienstes in Kißlegg.

Mehr Themen