Bundesbank-Chef: Krise noch nicht eingedämmt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das wahre Ausmaß der weltweiten Rezession ist nach Ansicht von Bundesbank-Chef Axel Weber noch immer nicht absehbar. „Es macht mir Sorge, dass es noch nicht gelungen ist, die Krise an den Finanzmärkten einzudämmen“, sagte der Bundesbank- Präsident der „Bild“-Zeitung.

Es gebe derzeit immer neue Verwerfungen, mehr betroffene Segmente und neue Verluste, die zu weiterem Abschreibungsbedarf führten. „Der wirtschaftliche Abschwung ist stärker und weltweit umfassender als wir das erwartet haben“, sagte Weber dem Blatt.

Zwar bezeichnete Weber die gegenwärtige Krise als die Schlimmste der gesamten Nachkriegsgeschichte. Nach Ansicht der Bundesbank werden die Rettungspakete der Bundesregierung die Folgen der globalen Finanzkrise allerdings bereits im laufenden Jahr abmildern und für Konjunkturimpulse sorgen. Weber sagte: „Es braucht Zeit, bis alle Maßnahmen wirken. Ich rechne aber damit, dass die Wirtschaft schon im Herbst wieder leicht wachsen kann und sich die Konjunktur 2010 weiter erholt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen