Boeing fliegt im Schlussquartal ins Minus

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der amerikanische Flugzeug- und Rüstungskonzern Boeing ist nach einem wochenlangen Streik zum Jahresende 2008 in die Verlustzone geflogen.

Unter dem Strich stand im Schlussquartal wegen mehrerer Sonderbelastungen ein Minus von 56 Millionen Dollar. Der Umsatz brach bei dem Konkurrenten des europäischen EADS-Konzerns wegen der Lieferausfälle um 27 Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar (9,6 Mrd Euro) ein. Das teilte Boeing am Mittwoch am Konzernsitz in Seattle mit.

Ein Jahr zuvor hatte Boeing noch mehr als eine Milliarde Dollar Gewinn erzielt. Das Ergebnis fiel schlechter als von Analysten im Schnitt erwartet aus.

Im Gesamtjahr 2008 stürzte der Überschuss um rund ein Drittel auf 2,7 Milliarden Dollar ab. Der Umsatz sank um acht Prozent auf 60,9 Milliarden Dollar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen