Bis zu 2,8 Milliarden Euro Verlust bei HSH Nordbank

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die HSH Nordbank hat das vergangene Jahr nach vorläufigen Zahlen mit einem Verlust von bis zu 2,8 Milliarden Euro abgeschlossen. Das teilte die Bank am Freitag in Hamburg mit.

Die Abschreibungen für das abgelaufene Jahr bezifferte das Institut auf 1,6 Milliarden Euro. Dazu kommen eine erhöhte Risikovorsorge im Kreditgeschäft von 1,4 Milliarden Euro sowie weitere Einmaleffekte im Gefolge der Finanzmarktkrise von 0,9 Milliarden Euro. Das sind zum Beispiel die Pleite der US-Bank Lehman Brothers und die Zahlungsunfähigkeit Islands. Der Zins- und Provisionsüberschuss, also die Erträge der Bank, betrugen zwei Milliarden Euro.

Mit den Abschreibungen des Jahres 2007 wird die HSH Nordbank durch die Finanzmarktkrise somit insgesamt mit rund 3,8 Milliarden Euro belastet. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG sei bei ihrer intensiven Suche nach weiteren Risiken im wesentlichen nicht fündig geworden, hieß es aus informierten Kreisen im Umfeld der Bank. Insgesamt hält die HSH Nordbank noch Wertpapiere über rund 22 Milliarden Euro im sogenannten Kreditersatzgeschäft.

Wegen der hohen Abschreibungen und Verluste hatte die Bank als eines der ersten Institute den staatlichen Rettungsschirm des Bankenfonds SoFFin in Anspruch genommen und eine Liquiditätsgarantie von 30 Milliarden Euro erhalten. Davon sind bislang für die Bank aber nur zehn Milliarden Euro nutzbar, so lange nicht alle Auflagen des SoFFin erfüllt sind. Bis Samstag (21.2.) muss die Bank ein neues Geschäftsmodell und die notwendige Kapitalausstattung vorweisen.

Die Bank schlägt daher ihren Eigentümern eine Reihe von Maßnahmen vor, um die notwendige Kernkapitalquote von sieben Prozent zu erreichen. Ein wesentlicher Baustein ist die Erhöhung des Eigenkapitals um drei Milliarden Euro. Dieser Betrag wäre von den Haupteignern Hamburg (30,4 Prozent) und Schleswig-Holstein (29,1 Prozent) aufzubringen. Auch der US-amerikanische Investor J. Christopher Flowers (25,7 Prozent) habe eine Beteiligung an der Kapitalerhöhung noch nicht abgelehnt. Definitiv nicht mitziehen werden jedoch die schleswig-holsteinischen Sparkassen (14,8 Prozent).

Zusätzlich zu dem erhöhten Eigenkapital will die HSH Nordbank eine Risikoabschirmung von zehn Milliarden Euro von den Eigentümern, was ebenfalls die Kernkapitalquote erhöht. Schließlich steht die Verkleinerung der Bank und die Konzentration auf die Kerngeschäfte in der norddeutschen Region und auf die Spezialgebiete Schiffe, Flugzeuge, Immobilien und erneuerbare Energien bevor. Die Bank hatte bereits angekündigt, ihre Bilanzsumme von mehr als 200 auf rund 120 Milliarden Euro zu reduzieren. Der bisher veröffentlichte Abbau von 750 der 4300 Stellen dürfte vermutlich nicht ausreichen; es werden wohl mehr als 1000 Stellen werden.

Am Freitag stellte Bankchef Dirk Jens Nonnenmacher Bürgermeister Ole von Beust und Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (beide CDU) das Konzept des Vorstandes vor. Die Landeskabinette und der Aufsichtsrat kommen am nächsten Dienstag zusammen, um über die Bank zu beraten. Dann könnten auch erste Vorentscheidungen über die weitere Entwicklung fallen. Die Haushalte der beiden Länder würden durch die Kapitalspritze für die HSH Nordbank extrem belastet.

[HSH Nordbank AG]: Gerhart-Hauptmann-Platz 50, Hamburg

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen