BGH: VW muss Diesel-Klägern Finanzierungskosten erstatten

Abgasskandal
Die Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Besitzern im Abgasskandal gegen VW umfassen auch die zusätzlichen Kosten für eine Ratenfinanzierung des Autos, entschied der Bundesgerichtshof. (Foto: Patrick Pleul / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Besitzern im Abgasskandal gegen VW umfassen auch die zusätzlichen Kosten für eine Ratenfinanzierung des Autos.

Betroffene seien grundsätzlich so zu stellen, als ob sie das Fahrzeug nie gekauft hätten, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag. Das schließe ein, dass sie den Kauf nie mit einem Darlehen der VW Bank finanziert hätten. Volkswagen muss Diesel-Klägern in dieser Konstellation daher die Finanzierungskosten in voller Höhe erstatten. (Az. VI ZR 274/20)

Laut VW hat das Urteil Auswirkungen auf eine vierstellige Zahl von Verfahren. Dabei gehe es um durchschnittlich 2000 Euro.

Die obersten Zivilrichter des BGH hatten vor knapp einem Jahr entschieden, dass der Wolfsburger Autobauer seine Kunden mit dem Skandalmotor EA189 systematisch getäuscht hat: Hätten sie gewusst, dass die Diesel-Autos viel mehr Schadstoffe ausstießen als auf dem Prüfstand messbar, hätten sie sich vermutlich für ein anderes Fahrzeug entschieden. In den meisten Fällen haben Kläger deshalb das Recht, ihr Auto zurückzugeben. Sie bekommen aber nicht das komplette Geld wieder, sondern müssen sich die Nutzung anrechnen lassen. VW hat sich seither mit Zehntausenden Kunden auf einen Vergleich geeinigt.

In dem Fall, der jetzt entschieden wurde, war noch offen, was mit den Finanzierungskosten ist. Die Klägerin hatte etwa 3275 Euro in Darlehenszinsen und eine Kreditausfallversicherung gesteckt. Laut BGH muss VW ihr dieses Geld ohne Abzüge erstatten. Der Frau sei durch die Finanzierung kein Vorteil entstanden, der zu berücksichtigen sei. Die Richter bestätigten damit ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln.

Die Kanzlei Baumeister Rosing, die nach eigenen Angaben das Verfahren geführt hat, erklärte, das Urteil sei „für Schadensersatzforderungen bei finanzierten Fahrzeugen von enormer Bedeutung“.

VW sprach dagegen von einer Sonderkonstellation: „Das Urteil kann nicht auf alle finanzierten Fahrzeugkäufe übertragen werden.“ Die „allermeisten Kunden“, die ihr Fahrzeug über die Konzernbanken finanziert hätten, hätten ein verbrieftes Rückgaberecht vereinbart. Das bedeutet, dass das Auto bei Fälligkeit der Schlussrate zu einem anfangs festgesetzten Preis an den Händler zurückgegeben werden kann. Dazu habe sich der BGH nicht geäußert. VW geht davon aus, dass in dieser Konstellation den Kunden kein Schaden entstanden sei.

Der ADAC sieht Verbraucherrechte gestärkt: „Finanzierungskosten sind Teil der Gesamtkosten und müssen daher mitentschädigt werden“, erklärte Markus Schäpe, Leiter der Juristischen Zentrale.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-188930/2

BGH-Mitteilung zu dem Urteil

Urteil des OLG Köln vom 19. Februar 2020

Grundsatz-Urteil des BGH zu VW vom 25. Mai 2020

BGH-Mitteilung dazu

BGH-Urteil vom 30. Juli 2020 zu Zinsen und Vielfahrern

BGH-Urteil vom 30. Juli 2020 zu Schadenersatz von VW

BGH-Urteil vom 30. Juli 2020 zu Deliktszinsen

BGH-Urteil vom 30. Juli 2020 zum Kauf ab Herbst 2015

BGH-Urteil vom 8. Dezember 2020 zu Konzernmarken

BGH-Urteil vom 17. Dezember 2020 zur Verjährung

BGH-Urteil vom 8. März 2021 zur Haftung von Audi

BGH-Beschluss vom 9. März 2021 zum Software-Update

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Not-Kaiserschnitt nach Unfall am Klinikum: Fahrer stirbt - Schwangere schwer verletzt

Bei einem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin schwebt aktuell in Lebensgefahr. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird intensivmedizinisch versorgt.

Mehr Themen