BER-Betreiber hoffen auf einen Hauch von Normalbetrieb

BER
Das Terminal 1 des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ (BER). (Foto: Patrick Pleul / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sinkende Corona-Zahlen und Reiseerleichterungen lösen auch am neuen Hauptstadtflughafen BER Optimismus aus. Im Sommer werde sich die Passagierzahl mehr als verdoppeln, sagte Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Freitag.

Zuletzt sei sie auf bis zu 20.000 pro Tag gestiegen. „Wir stehen davor, dass der Flughafen im Sommer an die 50.000 Fluggäste abfertigen kann“, sagte Lütke Daldrup. „Dann wird der Flughafen zum ersten Mal unter Last zu erleben sein.“

Zehn Millionen Fluggäste werden in diesem Jahr erwartet, bislang waren es aber erst 1,5 Millionen. 2022 wird die Hälfte der Vorkrisenzahl angepeilt. 2019 waren an den alten Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld rund 36 Millionen Fluggäste gezählt worden. Am BER bleiben zwei der drei Terminals vorerst geschlossen.

Ein neuer Aufsichtsratsvorsitzender kommt

Der Aufsichtsrat befasste sich am Freitag mit der Entwicklung des Flughafens und Personalien. Der Chef der Berliner Wasserbetriebe, Jörg Simon, übernimmt im Juli den Vorsitz des Kontrollgremiums. Die Aufseher wählten den Ingenieur am Freitag einstimmig, wie der Vorsitzende Rainer Bretschneider sagte. Der 72-Jährige scheidet nach vier Jahren auf dem Posten auf eigenen Wunsch aus.

„Der BER hat das Potenzial dazu, ein erfolgreicher internationaler Flughafen zu werden und dies auch schon gezeigt“, sagte Simon laut einer Mitteilung. Der 59-Jährige leitet seit 1999 die Wasserbetriebe der Hauptstadt. Gesucht wird nun auch ein neuer Betriebsleiter für den BER im Rang eines Geschäftsführers.

Der BER steckt noch in der Krise

Der neue Flughafen war nach jahrelangem Bauchaos im Herbst eröffnet worden. Wie andere Flughäfen leidet er unter dem Corona-Einbruch. Zusätzlich belasten den BER die Milliardenkosten des Baus. Eigentümer sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

Bis zum nächsten Frühjahr ist das Unternehmen nach Lütke Daldrups Angaben noch flüssig. Die Eigentümer bereiten weitere Hilfen vor. Weil es innerhalb der Landesregierungen aber Zweifel an Zahlen des Unternehmens gibt, könnte es zuvor eine externe Prüfung geben. Lütke Daldrup sagte, dem sehe er gelassen entgegen.

Die Flughafengesellschaft kündigte an, bis 2024 für etwa 40 Millionen Euro einen Logistiktunnel unter dem Vorfeld in Richtung Selchow zu bauen. Dieser solle unter anderem helfen, das Frachtgeschäft auf dem dortigen Gelände der Luftfahrtmesse ILA auszubauen.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-956725/5

Werdegang Simon

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen