Bauern demonstrieren für höhere Milchpreise

Protest von Milchbauern
Milchbauern demonstrieren vor dem Gebäude vom DKM Deutsches Milchkontor in Edewecht für angemessene Milchpreise. (Foto: Sina Schuldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Angesichts stark gestiegener Kosten haben am Freitag in Nord- und Süddeutschland Milchbauern für höhere Milchpreise demonstriert.

Vor Molkereien in den niedersächsischen Orten Edewecht und Zeven sowie im bayerischen Heimenkirch versammelten sich mehr als 100 Landwirte, um in einem symbolischen Akt jeweils eine Mauer zu errichten, die durchbrochen werden sollte.

„Die Molkereien mauern beim Preis“, sagte der niedersächsische Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Ottmar Ilchmann. Protestiert wurde vor Betrieben des Deutschen Milchkontors in Niedersachsen und einem Betrieb von Hochland in Bayern.

Forderung nach höheren Milchpreisen

Zur Aktion hatten außer der AbL auch der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) aufgerufen. „Es ist wichtig, dass sich das Preisniveau allgemein hebt“, sagte der bayerische BDM-Landesvorsitzende Manfred Gilch. Mit dem Hochland-Betrieb in Heimenkirch hatten sich die Landwirte eine Molkerei gesucht, die mit derzeit 36 Cent pro Liter Milch relativ gute Preise zahle, sagte Gilch. „Veränderungen am Markt müssen grundsätzlich bei allen Molkereien Zustimmung finden“, sagte er.

Wegen anderer Betriebsstrukturen im Vergleich zum Norden seien in Süddeutschland auch die Produktionskosten höher. Diese lägen bei rund 50 Cent pro Liter Milch. „Obwohl wir in Bayern und Baden-Württemberg die bestzahlenden Molkereien in Deutschland haben, liegen die Preise immer noch 13, 14 Cent unter den Produktionskosten.“

Milchindustrie wehrt ab

Der Hauptgeschäftsführer des Milchindustrieverbandes, Eckhard Heuser, äußerte zwar Verständnis für die Sorgen und Nöte der Milcherzeuger. Die Kosten seien überall gestiegen, dafür wollten die Unternehmen aber nicht in Haftung genommen werden. Die Milchwirtschaft stecke zwischen den Bauern und dem Handel oder der weiterverarbeitenden Industrie: „Wir können nur das auszahlen, was wir vorne an der Rampe verdienen.“

Nach Angaben der AbL zahlte das Deutsche Milchkontor im April 31,2 Cent an die Erzeuger und Erzeugerinnen, die Hochland-Molkerei 34,5 Cent. „Es wird noch ein bisschen ansteigen, große Genossenschaften im Norden haben gerade um 1,5 Cent angezogen, und wir haben eine günstige Marktlage“, sagte Heuser. Forderungen nach einer Anhebung um 15 Cent seien aber illusorisch. Es sei damit zu rechnen, dass sich die Zahl der Milchbetriebe weiter verringere - je besser die Kostenstruktur eines Betriebs sei, desto größer die Überlebenschance.

Nach Angaben des niedersächsischen Landesbauernverbandes Landvolk machen den Milchbauern explodierende Futterkosten, Kraftstoffkosten und Kosten für Strom und Gas zu schaffen. Gerade im Frühling und Frühsommer sei für die Landwirte Liquidität besonders wichtig, denn die Flächen müssten gepflegt und gedüngt sowie die Grünlandernte eingefahren werden.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-955501/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Noch bis 30. Juni werden ehemals kostenlosen Windelsäcke des Landkreises bei der Restmüllabfuhr mitgenommen.

Alte Windelsäcke bleiben bald stehen

Das Ende der kostenlosen Windelsäcke im Kreis Ravensburg ist längst beschlossene Sache. Nachdem der Landkreis bereits seit Ende vergangenen Jahres keine Säcke mehr umsonst ausgibt, endet am 30. Juni nun auch endgültig die Übergangsfrist für die Abholung. Wer also noch Restbestände der Kreiswindelsäcke hat, sollte diese nun aufbrauchen: Sie werden nur noch diesen Monat bei der Leerung der Restmülltonnen mitgenommen.

Eltern wehrten sich vergeblichDass der Landkreis das Angebot einspart, Windeln von Kleinkindern und ...

Mehr Themen