Bahn-Mitarbeiter erhalten 100 Euro für den sparsamen Einsatz von Energie

Ein Passagier steigt am Hauptbahnhof in einen ICE Zug.
Ein Passagier steigt am Hauptbahnhof in einen ICE Zug. (Foto: Roberto Pfeil)
Korrespondent

Die rund 200 000 Beschäftigten der Deutschen Bahn erhalten im Dezember einen Bonus von 100 Euro. „Es geht darum, alle kleineren und größeren Hebel zu bewegen, Energie einzusparen“, erläutert Personalvorstand Martin Seiler.

Das Personal solle motiviert und kreativ alle Möglichkeiten dazu nutzen, etwa bei der Beleuchtung von Gebäuden, der Heizung oder den Aufzugsfahrten. Wenn nennenswerte Einsparungen erzielt werden, will Seiler den Bonus auf 150 Euro erhöhen. „Damit entlasten wir unsere Beschäftigten“, sagt Seiler.

Bahn-Tower bleibt dunkel

Zu den Sparmaßnahmen gehört auch, dass die Konzernzentrale am Potsdamer Platz in Berlin von nun an nächtens nicht mehr beleuchtet wird. Der Bahn-Tower wird bisher von LED-Leuchten illuminiert. Dabei steht er derzeit wegen Sanierungsarbeiten leer.

Das hat der Bahn schon Kritik eingebracht, die Seiler zurückweist. Um das Licht abzuschalten, hätten erst die Genehmigungen des Eigentümers und des Architekten eingeholt werden müssen. Diese lägen nun vor. So wird fortan nur noch das Bahn-Logo sowie für die Flugsicherheit notwendige Beleuchtung eingeschaltet.

Die Bonus-Aktion zielt vor allem auf die Gebäude der Bahn ab. An der sicherheitsrelevanten Beleuchtung werde aber nicht gerüttelt, verspricht Seiler. Es wird demnach kein schummriges Licht an den Bahnhöfen oder an den Arbeitsplätzen in den Werken geben.

Hier ist eine Mindestbeleuchtung auch gesetzlich vorgeschrieben. Der Vorstand hofft, dass die Beschäftigten mehr einsparen als der Bonus kosten wird. Das sind je nach Höhe immerhin 20 bis 30 Millionen Euro. Im Bahnverkehr selbst setzt das Unternehmen auf eine energiesparende Fahrweise der Lokführer.

Bahn ist größter Stromabnehmer Deutschlands

Die Deutsche Bahn ist der größte Stromabnehmer in Deutschland. Allein für den Bahnstrom benötigt der Konzern zehn Terawattstunden Energie. Das entspricht etwa zwei Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs.

Allerdings setzt das Unternehmen schon seit geraumer Zeit vor allem auf erneuerbare Energien. 62 Prozent des Stroms kommen inzwischen aus Wind- oder Sonnenkraftwerken. Bis zum Ende des Jahrzehnts soll der Anteil auf 80 Prozent und ab 2038 auf 100 Prozent steigen.

Seit Januar 2018 fahren alle ICE und IC-Züge nur noch mit grünem Strom. Doch sowohl im Güterverkehr als auch im Nahverkehr kommen auch noch fossile Brennstoffe zum Einsatz.

Das liegt unter anderem daran, dass erst etwa zwei Drittel der Schienenwege elektrifiziert sind. Dort verkehren derzeit noch Dieselloks. Die Bahn will den Kraftstoff durch alternative Antriebe ersetzen, zum Beispiel durch wasserstoffgetriebene Züge.

Bahn will grüner werden

Bis 2038 wird die Bahn wohl noch einen guten Teil seines Strombedarfs aus fossilen Energien decken. Derzeit kommt noch die gesamte Palette der Stromerzeugung zum Einsatz.

Zwölf Prozent des Bahnstroms stammen aus Atomkraftwerken, sechs Prozent aus Gas- und über 20 Prozent aus Kohlekraftwerken. Über langfristige Verträge ist die Bahn hier an die Abnahme die Energie gebunden. Ein vorzeitiger Ausstieg würde den Konzern Millionen kosten.

Die Heizperiode beginnt mit sinkenden Temperaturen im Herbst. Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihre Heizkosten auch über den Winter reduzieren können.

Noch sind die steigenden Energiepreise nicht vollständig bei der Bahn angekommen, da sich das Unternehmen dagegen rechtzeitig abgesichert hat. Dies wird sich bald ändern. So hat es Finanzvorstand Levin Holle unlängst angekündigt.

Die Konzernsparte DB Energie setzt rund 28 Milliarden Euro im Jahr um. Das lässt erahnen, wie erwünscht ein geringerer Verbrauch wirtschaftlich ist. Dazu soll der Bonus beitragen. „Auch geringe Einsparungen summieren sich zu einem nennenswerten Betrag“, ist sich Seiler sicher.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie