Börsen-Chef Francioni: Kein guter Start 2009

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Deutsche Börse ist nach den Worten ihres Vorstandschefs Reto Francioni nicht gut ins Jahr 2009 gestartet und scheut angesichts der Wirtschaftskrise weiterhin eine Prognose.

„Der Januar war nicht gut, verglichen mit dem Vorjahresmonat 2008. Der Februar war weniger schlecht“, sagte Francioni der „Wirtschaftswoche“. „Es ist schwierig wie nie, Prognosen zu machen. Die Konjunktur hat ihre Talfahrt noch nicht gestoppt, auch das Geld der Investoren fließt noch nicht in den Markt. Noch immer gibt es erratische Verschiebungen, die keiner vorhergesehen hat.“

2008 hatte der DAX-Konzern den ersten Milliardenüberschuss seiner Geschichte erwirtschaftet, das Management hatte aber bei der Bilanzvorlage Ende Februar die Erwartungen für 2009 bereits gedämpft.

Internet: deutsche-boerse.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen