Aus für WMF-Töpfe am Traditionsort – Warum der Mutterkonzern die Produktion in Geislingen beendet

Lesedauer: 6 Min
Eine Frau nimmt Töpfe unter die Lupe
Eine Mitarbeiterin im Stammwerk des Küchengeräteherstellers Württembergische Metallwarenfabrik AG (WMF) in Geislingen: Die Fertigung am Stammsitz sei defizitär, begründete die französische SEB-Gruppe die Entscheidung. SEB hatte WMF 2016 übernommen. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur
Thomas Burmeister

Der traditionsreiche Haushaltswarenhersteller WMF hat bewegte Jahre hinter sich. 2016 übernahm die französische SEB-Gruppe das Ruder. Die Mitarbeiter hofften auf ruhigere Zeiten und wurden enttäuscht.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen