Auftrag für Bundeswehr-Sturmgewehr soll doch an Heckler & Koch gehen

Waffenhersteller Heckler & Koch
Waffenhersteller Heckler & Koch ist ohne Haenel einziger verbleibender Bieter und soll nun beim neuen Sturmgewehr zum Zuge kommen. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Auftragsvergabe für das neue Sturmgewehr nach Thüringen war ein rüstungspolitischer Paukenschlag. Jetzt kommt der Traditionslieferant aus Süddeutschland aber wohl doch zum Zug.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

 Symbolbild.

Bad Wurzach meldet die meisten Neuerkrankungen

Die Inzidenz im Landkreis Ravensburg ist am Donnerstag erstmals wieder unter der 165er-Marke. Das RKI meldete am frühen Morgen 157,7. Damit rückt die Schul- und Kindergartenöffnung einen Tag näher.

Das Landratsamt Ravensburg berichtete am Abend von 94 am Donnerstag registrierten Neuerkrankungen. Drei zurückliegende Fälle aus Ravensburg (2) und Isny (1) wurden aus der Sattistik gestrichen, da auf einen positiven Schnelltest ein negatives PCR-Ergebnis folgte.

Mehr Themen