Ende des Schlummerbetriebs: Flughafen Tegel stillgelegt

Flughafen Tegel
Tegel ist Geschichte - und doch gibt es eine Zukunft. (Foto: Christophe Gateau / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Vor einem halben Jahr ist der Flughafen Berlin-Tegel in den Schlummerbetrieb gewechselt - erwacht ist er daraus bis zu seinem endgültigen Ende nicht mehr.

„Es ist der Tag, um Adieu zu sagen“, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup an diesem Dienstag bei einem vorerst letzten Rundgang über das Gelände. „Tegel wird stillgelegt.“ In der Nacht zum Mittwoch endet die Betriebsgenehmigung. Tegel ist damit auch im rechtlichen Sinne kein Flughafen mehr.

Die letzte Maschine war dort bereits am 8. November in Richtung Paris aufgebrochen. Tausende Menschen waren damals gekommen, um sich vom Flughafen im Berliner Nordwesten zu verabschieden. Sechs Monate musste Tegel noch betriebsbereit bleiben, sollte es am neuen Flughafen BER nach dessen offiziellem Betriebsstart im November 2020 Probleme geben.

Bundespolizei, Deutsche Flugsicherung, der Deutsche Wetterdienst und andere Dienstleister seien weiterhin in Tegel präsent gewesen. Das Gelände sei bewacht und funktionsbereit gehalten worden, betonte Lütke Daldrup. Doch gebraucht wurde Tegel nicht mehr. „Wir sagen Danke mit großem Respekt“, sagte der BER-Chef. Tegel habe Großartiges geleistet.

Der Flughafen, so wie die Berliner ihn heute kennen, war nach vierjähriger Bauzeit 1974 eingeweiht worden - nach einem Entwurf der Architekten Meinhard von Gerkan und Volkwin Marg. Seitdem stieg die Zahl der Fluggäste bis zum Einbruch in der Corona-Krise fast kontinuierlich und erreichte Dimensionen, für die die Gebäude schon lange nicht mehr konzipiert waren: Von den rund 36 Millionen Fluggästen in Berlin im Jahr 2019 reisten rund 24 Millionen über Tegel.

Mit dem endgültigen Aus richten sich die Blicke nun nach vorne: Noch bis zum August werde die Flughafengesellschaft mit dem Rückbau weiterer Gebäude und dem endgültigen Auszug aller Behörden beschäftigt sein, sagte Lütke Daldrup.

Auch die Beseitigung von Altlasten - Kampfmittel und Schadstoffe im Boden - gehöre dazu. Dann würden Gelände und die verbleibenden Gebäude endgültig ans Land Berlin übergeben. Für Rückbau und Schlummerbetrieb geht die Flughafengesellschaft von Kosten in Höhe insgesamt rund neun Millionen Euro aus.

Die landeseigene Tegel Projekt GmbH wird übernehmen und sich um die Weiterentwicklung des Areals kümmern: Das ikonische Hauptterminal und weitere markante Gebäude bleiben erhalten. Dort wird die Beuth-Hochschule für Technik einziehen. Die Gesellschaft will außerdem rund 5000 neue Wohnungen in Holzbauweise - das sogenannte Schumacherquartier - sowie einen Technik- und Industriepark errichten.

Bezahlbar werde das Wohnquartier bleiben, betonte der Chef der Gesellschaft, Philipp Bouteiller, am Dienstag. Rund die Hälfte der Wohnungen werde von gemeinwohlorientierten Genossenschaften gebaut, die andere Hälfte von landeseigenen Wohnungsunternehmen.

Eigentlich war für August ein Tag der offenen Tür auf dem Gelände geplant. Die Bürger sollten noch einmal Zugang bekommen und sich informieren können über die Zukunftspläne. Doch aufgrund der Corona-Krise habe das Vorhaben abgesagt werden müssen, sagte Bouteiller. „Wir werden überlegen, wie wir trotzdem kleinere Angebote machen können“, sagte er. „Sicherlich wird es auch Führungen geben.“ Die Tiefbauarbeiten sollen bereits im kommenden Jahr beginnen.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-455883/6

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Mehr Themen