Zeugen für brisanten Prozess niedergeschossen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Zwei Unbekannte haben vor einem Freizeitbad in schleswig-holsteinischen Kaltenkirchen einen Mann niedergeschossen, der in einem brisanten Gerichtsprozess als Zeuge aussagen sollte.

Am Montag beginnt vor dem Kieler Landgericht ein Verfahren gegen den ehemaligen Landesvorsitzenden der schleswig-holsteinischen NPD wegen einer lebensbedrohlichen Messerattacke auf ein Mitglied des Motorradclubs „Hells Angels“. Für diesen Prozess habe die Staatsanwaltschaft den am Donnerstagabend angeschossenen Mann als Zeugen benannt, bestätigte ein Behördensprecher am Wochenende einen Bericht der Zeitung „Die Welt“ (Samstag).

Der 35 Jahre alte Ex-NPD-Funktionär muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Er soll das Mitglied der Kieler „Hells Angels“ und einen weiteren Mann Ende August 2008 vor dem Kieler Amtsgericht niedergestochen haben. Bei dem Prozess vor dem Landgericht gilt die höchste Sicherheitsstufe.

Am Donnerstagabend hatten die Unbekannten ihrem Opfer nach Polizeiangaben auf einem Parkplatz vor dem Freizeitbad aufgelauert und es mit mehreren Schüssen schwer verletzt. Anschließend waren sie geflüchtet. Die Begleiterin des Mannes war ebenfalls ins Schussfeld geraten, konnte sich aber in Sicherheit bringen.

Der Schwerverletzte sei weiter in ärztlicher Behandlung, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) am Sonntag. Zum Alter des Opfers wollte er keine Angaben machen. Die Beamten fahnden nach zwei Verdächtigen. „Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren“, sagte der LKA-Sprecher.

Der angeschossene Mann sei einer von zahlreichen Zeugen, die vor dem Kieler Landgericht geladen sind, berichtete der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Hintergründe der blutigen Tat auf dem Parkplatz seien derzeit noch nicht klar, betonte er: „Wir ermitteln in alle Richtungen.“ Es gebe aber einen Bezug zu dem Prozess.

Das Mitglied der „Hells Angels“, das der Ex-NPD-Funktionär angegriffen haben soll, wurde bereits zum zweiten Mal Opfer einer Messerattacke. Bereits im März 2007 soll er in einer Kieler Diskothek von einem anderen mutmaßlichen Neonazi lebensgefährlich verletzt worden sein. Unmittelbar vor Beginn des Prozesses wegen dieser Tat war es vor dem Amtsgericht zu dem zweiten Messerangriff und einer Massenschlägerei gekommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen