Zahlreiche Unfälle auf eisglatten Straßen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Auf eisglatten Straße haben sich in Hessen in der Nacht zum Samstag zahlreiche Unfälle ereignet. Ein Mann starb, als sein Auto auf einer Landstraße östlich von Offenbach mit einem entgegenkommenden Wagen zusammenstieß, wie die Polizei mitteilte.

Die Straße musste für die Bergungsarbeiten gesperrt werden. Bei den anderen Glatteis-Unfälle blieb es meist bei Blechschäden.

Auf der Autobahn A9 in Oberbayern kamen am Samstagmorgen auf eisglatter Fahrbahn mehrere Fahrzeuge ins Schleudern. Bei einer Unfallserie mit sieben Autos binnen einer halben Stunde wurden mindestens zwei Menschen verletzt, einer von ihnen schwer, wie die Polizei in Erding mitteilte. Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Nach dem Unfall vor der Ausfahrt Allershausen wurde die Fahrbahn Auf der Strecke München-Nürnberg zunächst gesperrt, der Verkehr staute sich etwa zwölf Kilometer lang.

Im Nordosten Baden-Württembergs wurde am Freitagabend im Sturm ein Mann von einem Scheunentor erschlagen. Wie die Polizei in Schwäbisch Hall am Samstagmorgen mitteilte, wollte der 70-Jährige sein Auto in der Scheune in Gerabronn im Landkreis Schwäbisch Hall unterstellen. Als er die Tore öffnete, sei ein Scheunentorflügel durch den starken Wind aus der Verankerung gerissen worden und habe den Mann unter sich begraben. Dabei wurde er tödlich verletzt.

Ein Tiefdruckgebiet hatte am Freitag in weiten Teilen Deutschlands und der Schweiz für turbulentes Wetter mit starkem Wind sowie stellenweise Starkregen und Glätte gesorgt. Auch am Samstagmorgen wurde im Südwesten weiter vor Glatten Straßen gewarnt.

Internet: www.wettergefahren.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen