Wieder Freunde und Partner

Lesedauer: 2 Min
Der Versuch eines Neuanfangs
Der Versuch eines Neuanfangs (Foto: Roland Rasemann)
Andreas Herholz
Redakteur

Deutsche und israelische Minister gemeinsam an einem Kabinettstisch – das ist immer noch ein besonderes Signal. Treffen wie diese sind angesichts der historischen Schuld Deutschlands ein großes Geschenk für die Bundesrepublik. Deutschland und Israel haben sich dieses Mal wieder als Freunde und Partner präsentiert. Angela Merkel und Benjamin Netanjahu versuchten einen Neuanfang und klammerten den Dissens in der Iran-Politik oder in der Frage der Zukunft der Palästinenser weitgehend aus. Die Kanzlerin bekannte sich klar zur Solidarität mit dem Staat Israel und zur deutschen Verantwortung für die Shoa. Dazu gehörte die deutliche Absage an all jene, die lieber heute als morgen vergessen würden, was Deutschland dem jüdischen Volk angetan hat. Allerdings sollte dann hierzulande der wachsende Antisemitismus noch intensiver bekämpft werden.

Auch in der Iran-Politik waren sich die Kanzlerin und Netanjahu im Ziel einig, wenngleich nicht über den Weg dorthin. Und Merkel mahnte den Partner Israel, den Friedensprozess im Nahen Osten nicht mit seiner Siedlungspolitik weiter zu gefährden. Das Fenster für ein friedliches Miteinander von Israelis und Palästinensern muss wieder geöffnet werden. Deutschland könnte hier einen bescheidenen Beitrag leisten.

politik@schwaebische.de

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen