Westerwelle lehnt Ampelkoalition strikt ab

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

FDP-Chef Guido Westerwelle lehnt eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen nach der Bundestagswahl im September strikt ab. „An meiner Ablehnung einer Ampel-Koalition hat sich nichts geändert“, sagte er „Bild am Sonntag“.

„Dabei geht es nicht um persönliche Gefühle, sondern um den Mangel an inhaltlichen Übereinstimmungen mit SPD und Grünen. Diese beiden Parteien werden ja nicht schöner, nur weil die Union hässlicher wird.“ Zuvor war er darauf angesprochen worden, dass er ein solches Bündnis vor und nach der Bundestagswahl 2005 abgelehnt habe.

Für seine eigene Partei gab Westerwelle ein zweistelliges Ergebnis als realistisches Ziel aus. „Das ist unser Ziel und das können wir auch erreichen“, so Westerwelle. Zur Begründung fügte er hinzu: „Anhänger der sozialen Marktwirtschaft können gegenwärtig doch nur noch zu uns kommen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen