Warum es weiter zu wenig Impfstoff gibt

Nach wir vor ist nicht genug Impfstoff für alle Impfwilligen da. Senioren, können sich deshalb glücklich schätzen, wenn im Impfp
Nach wir vor ist nicht genug Impfstoff für alle Impfwilligen da. Senioren, können sich deshalb glücklich schätzen, wenn im Impfpass die erste Corona-Impfung (zweite im Bild), vermerkt ist (Foto: Stefan Puchner/dpa)
Redakteur

Die Probleme mit dem Impfen gegen Corona reißen nicht ab. Es fehlt an Impfstoff und nun stockt auch noch die Nachlieferung. Fragen und Antworten im Überblick.

Mehr zum Thema

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Impftermin-Ampel von Schwä­bi­sche.de: Das sagen Leser, die so einen Termin bekommen haben

Überlastete Hotlines, frustrierte Bürger. Schwäbische.de liefert mit der Impftermin-Ampel eine Antwort - und freut sich über das positive Feedback. Dabei hat die Idee dazu einen sehr persönlichen Hintergrund.

Hauptproblem im Südwesten wie in anderen Bundesländern ist und bleibt, dass die Impfstoff-Hersteller nicht mit der Produktion hinterherkommen. "Entscheidende Stellschraube ist die Impfstoffmenge - da bitten wir einfach um Geduld", hatte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) vergangene Woche erklärt.

Die Pilotpraxen erhalten wöchentlich 54 Impfdosen mit dem Impfstoff Biontech/Pfizer.

Corona-Pandemie: Im Kreis Biberach stehen die ersten Impfungen in einer Arztpraxis an

Ab der kommenden Woche startet ein Modellprojekt des Landes, in dem festgelegte Pilotpraxen mit der Impfung von Personen der Prioritätsgruppe 1 beginnen. Die Auswahl der Pilotpraxen erfolgte ausschließlich über die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg.

Für den Landkreis Biberach wurde als Pilotpraxis die Praxis Braun/Haas in Biberach ausgewählt. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit.

„Ich bin sehr froh, dass wir im Landkreis Biberach auch eine Pilotpraxis haben, die ab nächster Woche mit der ...

Mehr Themen