Wann kommt mehr Impfstoff, wie viel, woher - und für wen?

Kabinett berät über Corona-Impfungen
Die Quarantänezeit wurde aufgrund der vorhandenen Mutation verlängert. (Foto: Sven Hoppe/dpa)
Finn Mayer-Kuckuck

Impfstoff bleibt in Deutschland knapp. Ob die Bundesregierung ihre Versprechen halten kann und was China oder Russland dazu beitragen könnten. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Maske

Corona-Newsblog: Mehr als 2.500.000 Infizierte in Deutschland registriert

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.400 (323.445 Gesamt - ca. 301.700 Genesene - 8.264 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.264 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 124.000 (2.500.

Gender-Gap

Ungleichheit beim Einkommen verschärft sich: Viele Frauen sind während der Pandemie arbeitslos

Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt nach wie vor deutlich weniger als Männer. So lag das mittlere Entgelt bei Frauen in Vollzeit zuletzt bei 3117 Euro brutto im Monat - bei Männern waren es 3560 Euro. Das zeigen Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA), die der dpa vorliegen und die die BA für die Linke im Bundestag anlässlich des Frauentags an diesem Montag zusammengestellt hat.

Sie zeigen den Stand von Ende 2019. Der Niedriglohnanteil betrug bei den Männern 15,5, bei Frauen hingegen 25,8 Prozent.

Mehr Themen