Sie wissen nicht, wen Sie wählen sollen? Nutzen Sie hier den Wahl-O-Mat!

Stellv. Chefredakteurin / Digital-Chefin

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl. Wenn Sie noch nicht sicher sind, wo Sie am 26. September Ihr Kreuz machen sollen, könnte Ihnen der Wahl-O-Mat bei der Entscheidung helfen. Legen Sie gleich los: 

Der Wahl-O-Mat ist ein interaktives Format der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und besteht aus einfachen Fragen und Antworten. Insgesamt sind es 38 Thesen zu aktuellen politischen Themen, die Sie mit "stimme zu", "stimme nicht zu" oder "neutral" beantworten können. Sie können einzelne Thesen auch überspringen. 39 der 40 zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien haben sich am Wahl-O-Mat beteiligt.

Wahl-O-Mat: Beantwortung der Fragen dauert nur wenige Minuten

Das Tool ist eine spielerische Möglichkeit, um herauszufinden, was die einzelnen Parteien in verschiedenen Bereichen wollen – und wo Sie selbst bei diesen Themen stehen. Ob Tempolimit oder Rentenversicherung, Schulpolitik oder Corona-Impfungen – die Thesen sind konkret formuliert.

Die Beantwortung der Fragen dauert wenige Minuten. Sie können einzelne Thesen am Ende stärker gewichten als andere und auch nach verschiedenen Parteien filtern.

Nach Beantwortung der Fragen errechnet der Wahl-O-Mat den Grad Ihrer persönlichen Übereinstimmung mit den ausgewählten Parteien – und Sie können sehen, welcher Sie laut der Thesen am nächsten stehen. Die einzelnen Parteien sind dann in einem Ranking zu sehen.

+++ Alles Wichtige rund um die Bundestagswahl finden Sie auch in unserem Dossier +++

Den Wahl-O-Mat gibt es seit 2002. Er ist neben der Bundestagswahl auch vor Landtagswahlen und Abstimmungen zum Europäischen Parlament im Einsatz. Mehr als 85 Millionen Mal wurde er bisher schon genutzt. Die „Schwäbische“ ist zur Bundestagswahl Medienpartner des Wahl-O-Mat der bpb. 

Sie finden den Wahl-O-Mat jederzeit in diesem Text hier, den Sie bequem als Favorit speichern können. Außerdem finden Sie den Wahl-O-Mat in den kommenden Wochen auch auf der Startseite von Schwäbische.de und in unserem Dossier zur Bundestagswahl.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen