Verschleppter UN-Regionalchef getötet

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der vor drei Wochen in Pakistan verschleppte Regionalchef des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) ist getötet worden.

Ein Sprecher der Entführer habe Journalisten in der westpakistanischen Provinz Baluchistan gesagt, der US-Amerikaner John Solecki sei hingerichtet worden. Das berichte der Sender Geo TV. Die Leiche Soleckis solle in den nächsten Stunden an einem bislang noch unbekannten Ort abgelegt werden, hieß es weiter.

Die Vereinten Nationen in der Provinzhauptstadt Quetta bestätigten den Tod Soleckis bislang nicht. „Die Angaben konnten noch nicht überprüft werden, daher können wir uns auch nicht äußern“, sagte UN-Sprecher Babar Baloch der dpa.

Solecki leitete das UNHCR-Büros in Quetta und war am 2. Februar verschleppt worden. Zu der Tat hatten sich Separatisten bekannt, die die Loslösung Baluchistans von Pakistan fordern. Die politisch motivierte Gruppe, die keine Verbindungen zu radikal-islamischen Extremisten hat, hatte von der pakistanischen Regierung die Freilassung von mehr als 100 Gesinnungsgenossen verlangt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen