Verkehrsgerichtstag berät „Führerschein auf Zeit“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der „Führerschein auf Zeit“ ist eines der zentralen Themen des 47. Deutschen Verkehrsgerichtstages, dessen offizieller Teil heute in Goslar beginnt.

Rund 1600 Verkehrs-Experten und Juristen wollen bis Freitag auch über Reformen der Flensburger Verkehrssünderdatei und ein sogenanntes Abschnitts-Radar auf Autobahnen reden. Ferner wird über Rechtsfragen zur Regulierung von Schäden nach Unfällen im Ausland diskutiert.

Zudem befassen sich die Fachleute mit dem Thema Fahrradverkehr. Verkehrsgerichtstags-Präsident Friedrich Dencker forderte, die Probleme der Radfahrer bei der Verkehrsplanung stärker zu beachten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen