Verfassungsschutzpräsident: Keine Informationen über Hetzjagden in Chemnitz

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat Zweifel, dass es während der rechtsgerichteten Demonstrationen in Chemnitz zu regelrechten Hetzjagden auf Ausländer gekommen ist.

Dem Verfassungsschutz lägen „keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben“, sagte Maaßen der „Bild“-Zeitung.

Über das Video, das Jagdszenen auf ausländische Menschen nahe des Johannisplatzes in Chemnitz zeigen soll, sagte er: „Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.“ Nach seiner vorsichtigen Bewertung „sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken“.

Den Begriff „Hetzjagd“ hatte unter anderem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) benutzt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) widersprach ihr am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Landtag. Das Geschehen in Chemnitz müsse richtig beschrieben werden, sagte er. „Klar ist: Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome.“

Kippt die Stimmung in unserem Land?
Hakenkreuze im Münster - Deutschland scheint nicht sehr viel aus seiner Geschichte gelernt zu haben. Am Samstag gab es wieder Großdemonstrationen gegen Migration in Chemnitz. Für die heutige Gegendemonstration mit bekannten deutschen Künstlern haben sich 30 Tausend Menschen angekündigt. Kippt die Stimmung bei uns in Deutschland? Was können wir dagegen tun? Wir haben Sie nach Ihrer Meinung gefragt.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen