Venezuela: Auf welche Seite schlägt sich das Militär?

Lesedauer: 5 Min
Krise in Venezuela
Ein Soldat beobachtet in einer Straße in Caracas Demonstranten. (Foto: Rayner Pena/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die erste Hilfslieferung der USA für Venezuelas notleidende Bevölkerung ist ins Stocken geraten.

Zehn Lastwagen mit rund 100 Tonnen Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln standen am Samstag weiter in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta vor der Tienditas-Brücke - venezolanische Soldaten ließen sie nicht passieren. Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó kündigte auf Twitter trotzdem an, dass weiter an den Plänen für die Verteilung der Hilfen gearbeitet werde.

Der Machtkampf in dem südamerikanischen Krisenstaat hatte im Januar begonnen, als Parlamentschef Guaidó sich selbst zum Übergangspräsidenten ernannte. Die Wahl von Staatschef Nicolás Maduro im vergangenen Jahr sei undemokratisch gewesen, begründete er seinen Schritt. Der linksnationalistische Maduro aber weigert sich, eine Neuwahl auszurufen. Er lehnt auch Hilfslieferungen ab, Venezuela nehme keine „Almosen“ an. Stattdessen sollten die USA Sanktionen gegen sein Land aufheben. Die Lieferungen könnten zudem als Vorwand für eine ausländische Militärintervention dienen, sagte er. Er bezeichnet Guaidó als „Marionette“ der USA.

Das von der Opposition dominierte aber von Maduro weitgehend entmachtete Parlament wandte sich am Samstag via Twitter an die Bevölkerung, um über die geplante Verteilung von Hilfsgütern zu informieren. Zunächst sollten vor allem unterernährte Kinder, Schwangere und Alte Hilfen erhalten. Das Parlament betonte: „Es ist keine ausländische Militärintervention, es ist echte Hilfe.“ Es handele sich nicht um Almosen, so das Parlament.

Maduro verurteilte das Hilfsangebot erneut. „Venezuela wird diese Show der falschen humanitären Hilfe nicht zulassen, denn wir sind keine Bettler“, sagte er am Freitag über die von der US-Entwicklungsbehörde USAID zur Verfügung gestellten Hilfsgüter. „Das ist keine Hilfe, das ist eine Demütigung des Volkes. Von außen sieht das Paket sehr schön aus, aber im Inneren ist Gift.“

Der US-Botschafter in Kolumbien, Kevin Whitaker, rief das venezolanische Militär auf, die Befehle Maduros nicht mehr zu befolgen. „Soldaten von Venezuela, ihr müsst eine Entscheidung treffen“, sagte er. „Ihr könnt Teil einer bewundernswerten, humanitären Kampagne sein.“ Auf Fernsehbildern waren am Samstag Helfer in Cúcuta zu sehen, die unter anderem Speiseöl und Nudeln verpackten.

Weitere Lieferungen sollen im benachbarten Brasilien sowie auf einer Karibikinsel zum Transport in das südamerikanische Krisenland bereitgestellt werden. Auch Guaidó wandte sich erneut an die Armee: „Ich rufe die Soldaten der Streitkräfte dazu auf, kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen und die humanitäre Hilfe durchzulassen.“

Das Militär steckt angesichts der Not der Bevölkerung und des internationalen Drucks in einem Dilemma. Stoppen sie weiterhin die Hilfslieferungen, könnten sie weiter an Rückhalt in der Bevölkerung verlieren. Lassen sie die Güter aber passieren, käme das einer Meuterei gegen die Regierung Maduro gleich.

Eine Neuwahl des Präsidenten lehnte Maduro erneut ab. Die einzige Institution des südamerikanischen Staates, die nicht legitim wiedergewählt worden sei, sei das Parlament, sagte er. Die EU setzt sich für eine friedliche Beilegung des Machtkampfs durch faire und freie Neuwahlen ein.

Mitteilung UNGRD

Tweet der US-Botschaft in Bogotá

Bericht des TV-Senders RCN

Bericht des TV-Senders Caracol

Maduros Brief auf Twitter

Tweet Nationalversammlung Venezuela

Tweet Guaidó

Bericht des TV-Senders NTN24

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen