US-Medien rechnen mit Irakabzug bis August 2010

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

US-Präsident Barack Obama will nach Medienberichten bereits Ende der Woche den Abzug aller amerikanischen Kampftruppen aus dem Irak bis August 2010 verkünden.

Obama selbst erklärte in seiner Rede vor beiden Kammern des Kongresses in Washington: „Ich werde bald ein neues Vorgehen für den Irak verkünden, das den Irak seinem Volk überlässt und den Krieg verantwortungsvoll beendet“.

Wie die „Washington Post„ und die „New York Times“ am Mittwoch berichteten, würde ein Abzug bis August 2010 drei Monate länger dauern als die 16-monatige Abzugsfrist, die Obama im Präsidentschaftswahlkampf angekündigt hatte. Die Militärführung habe den Präsidenten aber um zusätzliche Zeit gebeten, um die Fortschritte bei der Sicherheitslage im Irak zu festigen, die politischen Institutionen zu stärken und sicherstellen zu können, dass der Irak nicht erneut instabil werde, berichtete die „New York Times“. Zur Diskussion stehe dem Blatt zufolge auch eine Frist von 23 Monaten.

Derzeit sind rund 140 000 US-Soldaten im Irak stationiert. Auch nach einem Abzug der Kampftruppen würden Zehntausende US-Soldaten in dem Land bleiben, um die irakischen Truppen auszubilden und US- Einrichtungen zu schützen, hieß es weiter. Während des Wahlkampfes war den Angaben zufolge diesbezüglich von einer Truppengröße zwischen 30 000 und 55 000 Mann die Rede.

Den Zeitungsberichten zufolge könnte Obama seine Entscheidung bereits am Freitag während eines Besuchs zweier Heerlager der US- Marines im Bundesstaat North Carolina mitteilen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen