Unterhaken reicht für die SPD nicht mehr

Lesedauer: 2 Min
 Sabine Lennartz
Sabine Lennartz (Foto: Roland Rasemann)
SabineLennartz

Unterhaken hat Parteichefin Andrea Nahles der SPD empfohlen. Unterhaken, das hatte einst Franz Müntefering der Partei immer dann verordnet, wenn es ganz eng wurde. Und für die SPD wird es eng. Die Unzufriedenheit mit der Regierungskoalition ist größer als die GroKo. Parteichefin Andrea Nahles kommt nicht so recht an, die Umfragezahlen sind im Keller. Doch klar ist auch: Die SPD hat in erster Linie kein Personal-, sondern ein Themenproblem. Schwarz steht für Wirtschaft, Grün für Umwelt, doch wofür steht die SPD? Das wissen viele nicht mehr so ganz genau, seit selbst die CDU für Mindestlohn und Parität wirbt. Ihren Markenkern hat die SPD mit der Agenda 2010 in den Augen vieler Wähler beschädigt. Die Rückkehr zum Versprechen, für soziale Gerechtigkeit und Sicherheit zu sorgen, ist schwierig. Dabei ist die Partei auf gutem Weg. Von den Rentenbeschlüssen bis zur Pflege – die SPD hat auch in diesem Jahr schon viel durchgesetzt. Wenn sie es doch nur besser verkaufen würde, wenn sie, statt mit sich selbst zu hadern, für sich werben würde, könnte es auch wieder aufwärts gehen.

s.lennartz@schwaebische.de

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen