Tamilen bekennen sich zu Luftangriff auf Colombo

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Rebellen der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) haben sich zu dem Luftangriff auf die Hauptstadt Sri Lankas, Colombo, bekannt.

Der LTTE-nahe Internetdienst TamilNet berichtete am Samstag, Selbstmordpiloten der Rebellengruppe hätten zwei Flugzeuge in das Hauptquartier der Luftwaffe in Colombo sowie in eine Luftwaffenbasis am internationalen Flughafen gesteuert. TamilNet veröffentlichte zudem ein Foto, dass die mutmaßlichen Piloten zusammen mit LTTE-Chef Velupillai Prabakharan zeigt.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums hatten die tamilischen Rebellen die Hauptstadt am Vorabend mit zwei Leichtflugzeugen angegriffen und Sprengsätze abgeworfen. Dabei sei eine Maschine neben dem Hauptquartier der Luftwaffe in ein Regierungsgebäude gestürzt. Die zweite Maschine sei am internationalen Flughafen abgeschossen worden, hieß es. Wie das Ministerium weiter mitteilte, wurden bei den Angriffen vier Menschen getötet, darunter die Piloten. Zudem seien 51 weitere Menschen verletzt worden.

Wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte, waren die Maschinen im LTTE-Gebiet im Nordosten der Insel gestartet und dann entlang der Westküste bis nach Colombo geflogen. Spezialisten untersuchten derzeit die Wracks der abgestürzten Flugzeuge. Nach der jüngsten Offensive der Regierungstruppen ist die LTTE, die einst weite Teile Sri Lankas kontrollierte, auf einem nur noch 150 Quadratkilometer großen Landstrich an der Nordostküste von Soldaten eingekesselt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen