Türkei: Das grundsätzliche Problem bleibt

Lesedauer: 2 Min

Susanne Güsten
Susanne Güsten (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung
SusanneGüsten

Das Signal Yildirims ist ein Jahr nach der Festnahme Yücels ein gutes Zeichen. Doch bis der Reporter wirklich frei ist, wird es noch spannend. Schließlich ist eine wichtige Frage unbeantwortet: Was verlangt die Türkei als Preis für die Haftentlassung des Korrespondenten? Ankara will die Beziehungen zu Deutschland normalisieren, nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen. Deshalb ist denkbar, dass die Bundesregierung die im vorigen Jahr eingeführte Einschränkung staatlicher Bürgschaften für Türkei-Geschäfte wieder aufhebt.

Klar ist aber schon jetzt, dass selbst eine Freilassung Yücels das grundsätzliche Problem zwischen der Türkei, Deutschland und anderen EU-Staaten nicht ausräumen kann: Ankara hat sich in den vergangenen Jahren sehr weit von den politischen Normen Europas entfernt. Solange es hier keine Kehrtwende der Türken gibt, steht jede Normalisierung auf wackeligem Fundament.

politik@schwaebische.de

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen