Steinmeier zu Kurzbesuch in Washington abgeflogen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist am Montagabend zu einem Kurzbesuch nach Washington abgeflogen. Der SPD-Kanzlerkandidat ist das erste deutsche Kabinettsmitglied, das nach dem Machtwechsel im Weißen Haus von der neuen US-Regierung zu Gesprächen empfangen wird.

Im Mittelpunkt steht ein Treffen mit Außenministerin Hillary Clinton, der ehemaligen amerikanischen First Lady. Offen ist noch, ob Steinmeier bei seinem eintägigen Aufenthalt auch den neuen US-Präsidenten Barack Obama sehen wird.

Bei dem Treffen mit Clinton soll es nach Angaben des Auswärtigen Amtes insbesondere um die globale Wirtschaftskrise, die Energiepolitik sowie die Lage im Irak und in Afghanistan gehen. Auch die Schließung des Lagers Guantánamo auf Kuba und eine mögliche Aufnahme von Ex-Häftlingen in Deutschland dürfte eine Rolle spielen. Steinmeier hatte sich in den vergangenen Wochen immer wieder dafür stark gemacht, den Wechsel im Weißen Haus für einen wieder engeren Schulterschluss zwischen Europa und den USA zu nutzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen