Sputnik, Spahn und Söder: Ein Sturm im Wasserglas

Sputnik, Spahn und Söder: Ein Sturm im Wasserglas
Sputnik, Spahn und Söder: Ein Sturm im Wasserglas
Korrespondent

Erst hat sich Deutschland nobel in die europäische Staatengemeinschaft eingereiht und darauf verzichtet, seine Größe zu nutzen, um Impfstoffe möglichst schnell aufzukaufen. Jetzt überbieten sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit Vorschlägen für einen deutschen Alleingang: Sie wollen – unabhängig voneinander – mit Russland über die Bestellung des dort entwickelten Impfstoffs Sputnik V verhandeln.

Söder und Spahn untergraben damit die Glaubwürdigkeit der eigenen Politik und die Einigkeit politischer Institutionen.

Der Fehler war im vergangenen Jahr nicht, den Impfstoff als EU gemeinsam zu beschaffen. Das hätte gut klappen können. Der Fehler war, dass die EU wie ein Konsument bestellt hat, statt als Produzent zu denken und selbst die Herstellung anzukurbeln.

Hier hätte sich die deutsche Regierung als größter Geldgeber einbringen können und müssen. Auch die starre Haltung der EU, aus diplomatischen Gründen gar nicht erst mit den Russen zu reden, ist schwer verständlich. Jetzt aber den Eindruck zu erwecken, Deutschland brauche die Hilfe Russlands, weil die EU so versagt hat, setzt die falschen Signale. Es fördert die Uneinigkeit.

Zugleich wirkt der Vorstoß wie ein typisches Manöver im intransparenten Stil Spahns. Die Regierung will sich nicht vorwerfen lassen, bei der Impfstoffbeschaffung nicht alles versucht zu haben. Zugleich verschiebt sie die tatsächliche Bestellung aber in den Bereich des Theoretischen.

Die Substanz hat schließlich noch keine EU-Zulassung. Vollends ominös ist Spahns Hinweis, dass die Ampullen sehr bald geliefert werden müssen, um einen Unterschied zu machen. Mit dem Start der Lieferungen von Johnson & Johnson in der kommenden Woche dürfte sich die Lage zum Juni hin entspannen.

Dazu kommt wohl schon recht bald die Zulassung für Curevac. Russland hat dagegen noch andere Lieferzusagen einzuhalten und muss die eigene Bevölkerung schützen. Die Diskussion um Sputnik V ist ein Sturm im Wasserglas – und lenkt von den Mängeln der Corona-Politik ab.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Jetzt also doch: Ab Mittwochabend, 21 Uhr, gilt auch im Kreis Ravensburg die Ausgangssperre.

Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend

Eine nächtliche Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend, 21 Uhr. Das teilte das Landratsamt am Montag mit.

Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die seit Montag greift, sieht verpflichtende nächtliche Ausgangssperren bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 an drei Tagen in Folge vor. Der Kreis Ravensburg liegt längst darüber, wie auch der benachbarte Bodenseekreis.

Für Verwirrung hatte gesorgt, dass laut Friedrichshafener Landratsamt dort schon ab Montagabend die Ausgangssperre gilt, der ...

 Die Corona-Neuinfektionen sind im Kreis Tuttlingen wieder deutlich gestiegen.

Inzidenz deutlich über 200: Kreis Tuttlingen schließt Schulen und Kitas

Spätestens am Mittwoch, 21. April, sind alle Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen im Landkreis Tuttlingen wieder geschlossen. Dann wird die Marke von 200 Infektionen mit dem Coronavirus je 100000 Einwohner den dritten Tag in Folge übertroffen. In Schulen des Landkreises Tuttlingen endet der Präsenzunterricht schon früher.

Es habe, berichtet Julia Hager, Pressesprecherin des Landkreises Tuttlingen, am Montagmorgen eine Sondersitzung von Landrat Stefan Bär mit den Leitern der Kreisschulen gegeben.

Mehr Themen