Sprechstunde für die Mediziner

Hajo Zenker
Hajo Zenker (Foto: pr)
VonHajo Zenker

Wenn es noch Imagewerbung für den Arztberuf gebraucht hätte, hat die Pandemie dafür gesorgt. Zusammen mit den Pflegekräften stehen die Mediziner seit Monaten an vorderster Front gegen Covid-19. Sie müssen die Grenzen der eigenen Belastbarkeit immer wieder austesten – auf Intensivstationen oder nun auch als impfende Hausärzte unter Dauerstress. Alles in allem haben die Mediziner ihren Beitrag dazu geleistet, dass das Gesundheitssystem dem Druck der Pandemie standgehalten hat. Trotzdem gibt es Redebedarf.

Der Ärztetag 2020, die Hauptversammlung der Ärzteschaft, fiel komplett aus, der an diesem Dienstag beginnende Ärztetag 2021 ist eine von vier auf zwei Tagen geschrumpfte Onlinevariante. Corona hat geschafft, was sonst nur Krieg und Diktatur vermochten – die Ausrichtung des seit 1873 jährlich stattfindenden Kongresses komplett beziehungsweise teilweise zu verhindern. Stattdessen waren einige Ärztefunktionäre in der Pandemie in den Medien allgegenwärtig, längst nicht nur zur Freude der breiten Ärzteschaft.

Diskussionsstoff jedenfalls gibt es genug. Etwa die Digitalisierung. Die ist von vielen Ärzten jahrelang überaus skeptisch gesehen und auch ausgebremst worden. In der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wenig da zusammenpasste, wie sehr die Zettelwirtschaft noch immer dominiert, wie wenig Daten zur Verfügung stehen, wenn man sie wirklich braucht. Zwar hat Gesundheitsminister Jens Spahn immer wieder Anstöße gegeben. Letztlich hat aber alles zu lange gedauert, um Mehrwert bereits in der Pandemie zu schaffen. Immerhin: Lange von vielen Medizinern abgelehnte Instrumente wie Video-sprechstunden haben durch Corona ihren Wert unter Beweis gestellt. Weshalb die Ärzteschaft hier ihre Haltung für die kommende Zeit bestimmen muss.

Alles in allem: Die Extrembelastung der Pandemie gehört hoffentlich in näherer Zukunft der Vergangenheit an. Die Notwendigkeit, das Gesundheitswesen fortzuentwickeln und es zukunftssicher zu machen, bleibt jedoch bestehen.

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen