Sechs Europakandidaten stellen sich den Fragen der Leser

Lesedauer: 3 Min
 Zu Gast im Medienhaus (von links oben im Uhrzeigersinn): Rebecca Weißbrodt (AfD), Norbert Lins (CDU), Andreas Glück (FDP), Heid
Zu Gast im Medienhaus (von links oben im Uhrzeigersinn): Rebecca Weißbrodt (AfD), Norbert Lins (CDU), Andreas Glück (FDP), Heidi Scharf (Linke), Matthias Lamprecht (SPD) und Michael Bloss (Grüne). (Foto: Fotos: oh)

Leserinnen und Leser der „Schwäbischen Zeitung“ können sich vor der Europawahl ein Bild von den Kandidaten machen: Zwei Frauen und vier Männer, die ins EU-Parlament einziehen wollen, sind am Freitag, 17.Mai, ab 19.30 Uhr zu Gast im Ravensburger Medienhaus. An sechs Tischen stehen sie Rede und Antwort; Interessierte können mit ihnen diskutieren. Geplant ist zudem ein politischer Poetry-Slam. Eingeladen sind:

Norbert Lins (CDU): Der in Pfullendorf lebende Verwaltungsfachmann vertritt Südwürttemberg seit 2014 im Europaparlament. Als Mitglied des Landwirtschaftsausschusses kümmert er sich vor allem um Agrarpolitik, außerdem ist er stellvertretendes Mitglied im Umweltausschuss. Er kandidiert auf Platz 4 der CDU-Landesliste.

Matthias Lamprecht (SPD): Der promovierte Physiker kandidiert sowohl für das Europaparlament als auch für den Ulmer Gemeinderat . In der EU will er sich unter anderem für eine europaweite Angleichung des Sozial- und Arbeitsschutzes und eine EU-Arbeitslosenversicherung einsetzen. Er kandidiert auf Platz 72 der SPD-Bundesliste.

Michael Bloss (Grüne): Der Stuttgarter kennt das Europaparlament bereits: Vier Jahre, von 2014 und 2018 war er Referent der Abgeordneten Ska Keller, die jetzt als Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen antritt. Als Schwerpunkt seiner Motivation gibt er den Kampf gegen die drohende Klimakrise an. Er steht auf Platz 14 der grünen Bundesliste.

Rebecca Weißbrodt (AfD): Als Verterin für AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen, der seinen Besuch abgesagt hat, kommt die Verwaltungs- und Steuerfachangestellte Rebecca Weißbrodt aus Biberach. In ihrer Bewerbungsrede vor AfD-Delegierten hatte Weißbrodt vor allem ihre zwölf Jahre Erfahrung als Soldatin bei der Bundeswehr betont. Sie kandidiert auf Platz 30 der AfD-Bundesliste.

Heidi Scharf (Linke): Sechs Jahre lang war sie Landessprecherin der Linken, jetzt kandidiert die Schwäbisch Hallerin auf Platz 13 der Bundesliste ihrer Partei zur Europawahl. Sie wirbt unter anderem für einen Stopp von Befristungen und Leiharbeit sowie die Aufwertung von Arbeiten, die vor allem von Frauen geleistet werden.

Andreas Glück (FDP): Der Chirurg aus Münsingen vertritt die FDP bislang im Landtag, nun kandidiert er auf Platz 3 der FDP-Bundesliste fürs Europaparlament. Er setzt sich für liberale Vorstellungen von Klimaschutz ein, etwa die drastische Senkung des CO-Ausstoßes über internationalen Zertifikatehandel.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen