Schavan will Praxiskenner für den Schulunterricht

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Betriebe sollen nach Vorstellung von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) ihre besten Mitarbeiter als Lehrer an Schulen schicken.

„Ich fordere alle Unternehmen auf, ihre Top-Mitarbeiter für den Schulunterricht freizustellen“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“-Zeitung. Ein Austausch würde „sinnvolle Impulse für die Schüler bringen“. Als Beispiel nannte Schavan einen Ingenieur, der zwei Stunden wöchentlich Physik- oder Mathematikunterricht geben könnte. Ein Ministeriumssprecher erläuterte, jede einzelne Schule sei gefordert, sich ein maßgeschneidertes Konzept zu erarbeiten. Der Bund könne einen Austausch zwischen Wirtschaft und Schulen nicht anordnen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen