Russland wartet auf den Sputnik-Effekt

Impfstoff Sputnik V
Eine Krankenschwester in einer Klinik in Moskau bereitet eine Impfung mit dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V vor. (Foto: Christian Thiele / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Ulf Mauder

Die täglichen Jubelmeldungen in Russland zum Corona-Impfstoff Sputnik V erinnern an die Tage, als die stolze Raumfahrtnation als erste ins Weltall vordrang.

Deshalb ist das Vakzin auch nach dem ersten Satelliten - dem Sputnik - benannt, wie der Chef des staatlichen russischen Direktinvestmentfonds RDIF, Kirill Dmitrijew, stolz hervorhebt. Gerade erst hat Russlands oberster Vermarkter des Präparats die Weltpresse zusammengerufen, um von neuen Erfolgen zu berichten. „Indien ist das 60. Land, das Sputnik V zugelassen hat. Ein Meilenstein“, freut er sich.

Doch eine EU-Zulassung ist weiter nicht in Sicht. Aktuell sind Experten der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) in Russland unterwegs, weil sie viele Fragen haben zu den bisher vorgelegten russischen Daten. Sie besuchen Kliniken, in denen geimpft wird, Produktionsstätten und Lagerräume. Eine Entscheidung erwartet der Gesundheitsexperte Jérôme Lepeintre bei der EU-Vertretung in Moskau aber erst im Juni oder Juli. Dann soll Sputnik auch in Deutschland eingesetzt werden, wenn es zugelassen wird.

Drei Milliarden Menschen lebten in den 60 Ländern, die bisher Sputnik zugelassen hätten - ein riesiges Potenzial, betont Dmitrijew. Nun sehnt er noch die EU-Zulassung herbei. Sputnik soll zum Exportschlager werden. Doch im internationalen Vergleich zu den Präparaten etwa von Biontech/Pfizer und Moderna fällt das Mittel deutlich ab. Auch Dmitrijew lässt vielfach gestellte Fragen zu konkreten Produktionszahlen unbeantwortet.

Russlands Impf-Funktionäre sehen sich seit langem Kritik ausgesetzt, sie würden nicht transparent mit Zahlen umgehen. Unabhängige Experten gehen davon aus, dass Russland nur einen kleinen Bruchteil seiner bisher international zugesagten Dosen überhaupt liefern kann. Gut eine Million Sputnik-Dosen hat allein Ungarn erhalten nach offiziellen Angaben. Das Land hat als einziges EU-Mitglied das Vakzin national zugelassen, ohne die EMA-Entscheidung abzuwarten.

Wer im russischen Staatsfernsehen Reportagen von groß inszenierten Sputnik-V-Transporten etwa nach Lateinamerika sieht, bekommt rasch den Eindruck, dass der Impfstoff die Welt erobert. Westliche Präparate spielen da keine Rolle. Dabei klagen sogar viele Regionen in Russland über Lieferengpässe, wie selbst Kremlchef Wladimir Putin einräumen musste. Nach Putins Angaben haben erst 4,3 Millionen Menschen die beiden notwendigen Spritzen erhalten. Das sind knapp drei Prozent der 146 Millionen Einwohner.

In Deutschland liegt die entsprechende Impfquote doppelt so hoch. 6 Prozent der Bevölkerung bekamen nach Angaben des Robert Koch-Instituts bisher die beiden notwendigen Spritzen verabreicht. Wie in der Raumfahrt vergleicht sich Russland aber am liebsten mit den USA, wo die Impfquote bei über 20 Prozent liegt - das sind mehr als 70 Millionen komplett Geimpfte. Die offiziellen Statistiken in Russland weisen lediglich die Neuinfektionen von täglich unter 10.000 Fällen und die Todeszahlen von über 300 am Tag aus. Keine Impfzahlen.

Russland hat neben dem international bekannten Impfstoff Sputnik zwei weitere: EpiVacCorona und CoviVac; es seien „die besten Vakzine der Welt“, sagte Putin. Der 68-Jährige hat sich zwar seine erste Spritze verpassen lassen, ließ aber nicht mitteilen, für welchen Impfstoff er sich entschied. Allerdings machte er zuletzt immer wieder Dampf, dass bei der Produktion zugelegt werden solle. Abseits von Moskau, wo Impfungen sogar beim Shoppen im Einkaufszentrum möglich sind, gibt es in der Provinz oft lange Wartezeiten.

RDIF-Chef Dmitrijew kündigt nun an, dass Indien bald der internationale Hauptproduktionsstandort für Sputnik V werden solle. Fünf Produktionsstätten seien schon fest vereinbart. Weitere sollen hinzukommen. „Vom Sommer an können dort 50 Millionen Dosen monatlich abgefüllt werden.“ Auch in China und in Korea wolle Russland den von Moskauer Gamaleja-Institut entwickelten Impfstoff produzieren lassen.

Angekündigt hat das russische Pharma-Unternehmen R-Pharm auch, dass im schwäbischen Illertissen von Juni oder Juli an monatlich Millionen Dosen vom Band laufen könnten. „Wir unternehmen alle Anstrengungen, damit es im Sommer losgehen kann“, sagte der R-Pharm-Manager Alexander Bykow der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. „Wir haben die Ausrüstung schon dort und die Kader.“ Bayern sicherte sich noch vor einer möglichen EU-Zulassung 2,5 Millionen Dosen. „Es handelt sich um einen hochwirksamen Impfstoff“, meinte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

© dpa-infocom, dpa:210414-99-195951/2

Russische Corona-Statistik

Internetseite Sputnik V

US-Impfstatistik

Robert Koch Institut zum Impfquotenmonitoring

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Corona-Newsblog: Gesundheitsämter melden 6.125 Neuinfektionen an einem Tag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 38.500 (467.881 Gesamt - ca. 414.800 Genesene - 9.565 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.565 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 140,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 251.300 (3.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Mehr Themen