Richtungsentscheidung: Ecuador wählt neuen Staatschef

Wahl in Ecuador
Schlange vor einem Wahllokal in Guayaquil. (Foto: Angel Dejesus / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Inmitten der Corona-Pandemie und einer schweren Wirtschaftskrise wählen die Ecuadorianer einen neuen Präsidenten. Bei der Stichwahl am Sonntag liefern sich der konservative Banker Guillermo Lasso und der Linkskandidat Andrés Arauz ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

In den jüngsten Umfragen kamen beide Kandidaten auf etwa 50 Prozent. Die erste Runde der Präsidentenwahl hatte Arauz deutlich gewonnen.

„Am Montag werden wir einen neuen gewählten Präsidenten haben. Wir machen das mitten in einer Pandemie und einer Impfkampagne. Wir wünschen der neuen Regierung alles Gute“, sagte Vizepräsidentin María Alejandra Muñoz am Sonntag. „Wir sind bereit für eine geordnete Machtübergabe.“

Die Abstimmung gilt als Richtungsentscheidung: Arauz ist ein Zögling des früheren Präsidenten Rafael Correa. Im Falle eines Wahlsiegs dürfte er an die Politik des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ seines Ziehvaters anknüpfen, Subventionen hochfahren, sich gegen das vom Internationalen Währungsfonds (IWF) geforderte Sparprogramm stemmen und sich um eine Wiederbelebung des südamerikanischen Staatenbündnisses Unasur bemühen.

Lasso bewirbt sich bereits zum dritten Mal um die Präsidentschaft und gilt als ewiger Kandidat in Ecuador. Der Banker steht für eine liberale Wirtschaftspolitik. Er will Arbeitsplätze schaffen und ausländische Investoren anlocken. Der 65-Jährige ist Mitglied der ultrakonservativen Vereinigung Opus Dei und spricht sich strikt gegen gleichgeschlechtliche Ehen sowie Abtreibung aus.

Das südamerikanische Land steckt wegen des Verfalls der Ölpreise und der Corona-Pandemie in einer tiefen Wirtschaftskrise. Der bisherige Präsident Lenín Moreno war zuletzt in der Wählergunst stark abgerutscht und hatte sich gar nicht erst zur Wiederwahl gestellt.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-163530/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Unfall am Klinikum fordert weiteres Todesopfer

Bei dem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin wurde aus dem Unfallfahrzeug von der Feuerwehr geborgen. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird weiter intensivmedizinisch versorgt.

Boris Palmer

Grüne: Parteitag berät über Ausschluss von Boris Palmer

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen ihr Parteimitglied Boris Palmer loswerden. Umstritten ist der Tübinger Oberbürgermeister lange schon, immer wieder sorgt er mit provokativen Äußerungen bundesweit für Aufsehen. In seiner jüngsten Eskapade soll er sich am Freitag rassistisch geäußert haben. Er selbst spricht von Satire. 

Unterstützung erhalten die Parteimitglieder unter anderem von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Diese erklärte am Samstagvormittag bei Twitter: „Die Äußerung von Boris #Palmer ist rassistisch und ...

Mehr Themen