Protestnacht in Kolumbien: Zahl der Toten steigt

Proteste in Kolumbien
Ein Protestler wirft in einem Außenbezirk von Bogotá einen Farbbeutel auf ein Polizeifahrzeug. (Foto: Ivan Valencia / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Zahl der Toten in Cali ist nach einer weiteren von Gewalt überschatteten Protestnacht in Kolumbien auf mindestens sechs gestiegen. Dies berichtete die kolumbianische Zeitung „El Tiempo“ am Samstag. „RCN Radio“ berichtete von mindestens sieben Toten im Zusammenhang mit den Protesten.

Der kolumbianische Präsident Iván Duque hatte den Einsatzbefehl für die Sicherheitskräfte in der Stadt Cali und dem Department Valle del Cauca, dem Epizentrum der Proteste, am Freitagabend erneut verschärft.

„Dieser Einsatz wird unsere Kapazität in der gesamten Provinz in weniger als 24 Stunden fast verdreifachen“, sagte Duque, der in die südwestlich von Bogotá gelegene Stadt gereist war. In der Nacht zum Samstag weitete er die Maßnahme auf sieben weitere Departments aus.

Am Freitag waren bei bewaffneten Auseinandersetzungen um die Straßenblocken, die die Mobilität der Bewohner und die Versorgung der Stadt seit Tagen beeinträchtigen, vier Menschen ums Leben gekommen.

Seit Ende April gab es in verschiedenen Städten des südamerikanischen Landes immer wieder zahlreiche Proteste und auch Ausschreitungen. Bislang starben nach Angaben der nationalen Ombudsstelle im Zusammenhang mit den Protesten mindestens 44 Menschen, viele durch Polizeigewalt und die meisten in Cali.

Zunächst hatten die Demonstranten gegen eine inzwischen zurückgenommene Steuerreform protestiert. Der Widerstand gegen eine - nun ebenfalls verworfene - Gesundheitsreform und der Einsatz für den labilen Friedensprozess waren dann einige der neuen Ziele.

Kolumbien erholt sich derzeit von einem mehr als 50 Jahre langen Bürgerkrieg, in dem 220.000 Menschen starben. 2016 schloss die kolumbianische Regierung Frieden mit der Farc-Guerilla. Die Wirtschaft erlebte einen Aufschwung, der Tourismus boomte - doch der Frieden ist brüchig, die Polizeigewalt ein Rückschlag.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-789342/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Simon Rebholz, Bürgermeister Philip Schwaiger, Knut Krause und Fußball-Abteilungsleiter Jürgen Brunner (von links) präsentieren

Neue Mähroboter für den Fußballplatz: Höhere Qualität für weniger Geld

Pünktlich zum Trainingsstart der Fußballer liegt der Sportplatz des TSV Sigmaringendorf am Montag da wie ein grüner Teppich. Möglich machen das die neuen, vollautomatischen Pfleger des Rasens. Gleich sechs Mähroboter setzt die Gemeinde Sigmaringendorf seit ungefähr einer Woche auf dem Platz ein. Die Ziele: weniger Lärm, weniger Kosten und optimale Bedingungen für die Fußballer.

„Hier trainieren etwa 140 Kinder und Jugendliche zweimal in der Woche.

Blaulicht

Sechsjährige fällt aus Pferdeanhänger und kommt dabei ums Leben

Eine Frau ist am Dienstagnachmittag mit ihrem Pferdeanhänger bei Oberwachingen unterwegs gewesen. In dem Anhänger fuhr ein sechsjähriges Mädchen mit.

Als die Fahrerin auf ein Grundstück abbog, öffnete sich eine Seitentür des Anhängers und das Kind fiel heraus. Danach überrollte der Anhänger das Mädchen.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg und das Kind verstarb kurze Zeit später an der Unfallstelle.

Corona-Schnelltest

Corona-Newsblog: Leichter Anstieg der Delta-Variante in Baden-Württemberg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 5.800 (498.622 Gesamt - ca. 482.700 Genesene - 10.113 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 18,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 36.600 (3.717.

Mehr Themen