Obama ruft die Welt zum Kampf gegen Krise auf

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

US-Präsident Barack Obama hat die internationale Gemeinschaft zur Zusammenarbeit in der Weltwirtschaftskrise aufgefordert, zugleich aber die Führungsrolle der Amerikaner unterstrichen.

„Ich weiß, dass Amerika seinen Anteil hat an dem Chaos, mit dem wir uns konfrontiert sehen“, schreibt Obama in einem Beitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung „Die Welt“. Gleichwohl könnten die USA eine globale Erholung beispielhaft befördern.

„Die Vereinigten Staaten sind bereit, die Führung zu übernehmen, und wir rufen unsere Partner auf, sich uns in einem Geist der Dringlichkeit und gemeinsamen Absicht zuzugesellen“, appelliert der US-Präsident vor dem Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) am 2. April in London.

Zugleich unterstrich Obama, wie wichtig internationales Handeln in der Krise sei: „Eine Trennlinie zwischen Maßnahmen, die das Wachstum innerhalb unserer Grenzen wiederherstellen, und Maßnahmen, die es jenseits von ihnen stützen, gibt es nicht.“ Obama zeigte sich zuversichtlich, dass der Plan des US-Finanzministeriums zum Kauf fauler Wertpapiere und problematischer Kredite eine Belebung der Märkte unterstützen werde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen