Notbremse bietet Angriffsfläche

Notbremse bietet Angriffsfläche
Notbremse bietet Angriffsfläche
Berlin-Korrespondentin

Ende Juli lag die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut bei 4,8. Inzwischen können sich Landkreise und kreisfreie Städte freuen, wenn sie auf unter 100 kommen, doch das schaffen nur 41 von 360 im Land. Diese Zahlen zeigen: Es wurde viel Zeit vergeudet in der Pandemiebekämpfung. Deshalb ist die Kritik der Grünen, dass die Corona-Notbremse zu spät kommt, durchaus berechtigt. Doch das Lamentieren einiger Länder über die Bevormundung durch den Bund wirkt lächerlich nach all den Monaten missglückter Ministerpräsidentenkonferenzen. Die Länderchefs, die sich brav an die Absprachen gehalten haben, sollten sich besser diejenigen vorknöpfen, die ein ums andere Mal, zwecks Eigenmarketing, ausgeschert sind.

Die Debatte über den Bevölkerungsschutz ist am Mittwoch endlich wieder dort geführt worden, wo sie hingehört: im Parlament. Es war gut, dass Volksvertreter darüber beraten haben, wie der Kampf gegen das Coronavirus weitergehen soll. Doch die Regelungen, die beschlossen wurden, sind eine Angriffsfläche für all diejenigen, die den Staat bereits jetzt als übergriffig empfinden. Das Beharren auf Ausgangsbeschränkungen lässt sich weder aus Bürgersicht nachvollziehen noch bringt es laut Studien so viel, dass der Eingriff in die Grundrechte angemessen erscheint. Die FDP hat den Gang nach Karlsruhe angekündigt, das ist keine Überraschung. Auch die Regelung zu den Schulen, die ab einer mysteriösen Inzidenz von 165 schließen müssen, kritisiert die Opposition zu Recht. Anstatt Schulschließungen verbindlich zu machen, sollten lieber Luftreiniger neben einer rigorosen Teststrategie vorgeschrieben werden.

Die Vertreter der Koalition haben mit viel Emotion dafür geworben, dass es ihnen um das Leben und die Gesundheit der Menschen geht. Hätten sie dabei noch mehr die Betriebe in die Pflicht genommen, wären die Vorgaben besser und ausgewogener. Denn dass Kinder seit Monaten zu Hause sitzen, während die sogenannte Testpflicht in Unternehmen nur ein Angebot an die Mitarbeiter ist, versteht kein Mensch.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Corona Modellprojekt Tübingen

Corona-Newsblog: Zweite Auflage des "Tübinger Modells" startet am Freitag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Mehr Themen