Neuer Verfassungsschutz-Chef will AfD beobachten lassen

Lesedauer: 3 Min
Wird vielleicht bald selbst beobachtet: Die Partei von AfD-Chefin Alice Weidel. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Der neue Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, ‎will nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ die ‎rechte Szene in Deutschland verstärkt überwachen lassen.

Demnach setzt sich Haldenwang für eine ‎Beobachtung der AfD ein, berichtete das Magazin unter Berufung auf ‎Sicherheitskreise. Derzeit würden in der Behörde Analysen verschiedener Landesämter für ‎Verfassungsschutz über die AfD ausgewertet. Anschließend solle entschieden werden, inwieweit ‎eine Beobachtung nötig sei. ‎

450 Menschen bei AfD Veranstaltung in Ravensburg
Zu einem Bürgerdialog der AfD sind gestern rund 450 Menschen in die Oberschwabenhalle nach Ravensburg gekommen. Das eigentliche Thema des Abends: Direkte Demokratie. Darüber sprach unter anderem AfD Fraktionsvorsitzende Alice Weidel. Während der Fragerunde äußerte sie sich auch kurz zur Spendenaffäre des Kreisverbands Bodensee.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen