Neuer Fahrplan für die Corona-Krise

 Nicola Buhlinger-Göpfarth, Fachärztin für Allgemeinmedizin, impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus.
Nicola Buhlinger-Göpfarth, Fachärztin für Allgemeinmedizin, impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus. (Foto: Christoph Schmidt/dpa)
Deutsche Presse-Agentur
Dirk Keller

„Ich vertraue den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, als er im Bundeswehr-Krankenhaus in Berlin die erste Impfung mit dem Vakzin von Astrazeneca erhalten hatte. „Das Impfen ist der entscheidende Schritt auf dem Weg aus der Pandemie. Nutzen Sie die Möglichkeiten“, appellierte Steinmeier an die Bürger. Der 65-Jährige hatte immer betont, sich erst impfen zu lassen, wenn er nach der Priorisierung an der Reihe sei. Dies trat nun ein, weil Bund und Länder der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) gefolgt waren, das Präparat von Astrazeneca in der Regel nur noch für Menschen ab 60 Jahren einzusetzen. Aber wie geht es jetzt weiter? Fragen und Anworten dazu.

Was soll jetzt mit dem Astrazeneca-Impfstoff passieren?

Die Stiko hatte am Dienstag empfohlen, Astrazeneca nur noch Über-60-Jährigen zu verabreichen, nachdem 31 Verdachtsfälle einer Hirnvenenthrombose gemeldet worden waren. In neun Fällen endete sie tödlich. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits am Freitag zuvor von den Problemen erfahren, bestätigte eine Regierungssprecherin. Sie habe aber erst die Expertise des Ehtikrats und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hinzuziehen wollen.

Allein über das Osterwochenende sollen 1,7 Millionen Dosen Astrazeneca geliefert werden. Im gesamten zweiten Quartal rechnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit etwa 15 Millionen Dosen. Sie sollten schnellstmöglich verimpft werden. Es gebe mindestens 24 Millionen Menschen über 60 in Deutschland. Ausreichend viele nähmen das Angebot gerne an. „Denn der Schutz ist gut.“ Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hätte als 58-Jähriger keine Bedenken, sich mit Astrazeneka impfen zu lassen. „Die Nebenwirkungen sind selten.“ Er verwies darauf, dass auf den Beipackzetteln etwa bestimmter Rheumamedikamente oder von Anti-Baby-Pillen „in deutlich höheren Größenordnungen gleich schwere Risiken“ genannt würden. Auch in Großbritannien wurden rund 30 Fälle von seltenen Blutgerinnseln gemeldet. Angesichts von mehr als 18 Millionen Impfungen mit Astrazeneca hält die britische Arzneimittelbehörde das Risiko aber für „sehr klein“.

Womit sollen Hausärzte impfen?

Ab Mittwoch sollen zunächst 35 000 Hausärzte die bundesweit 430 Impfzentren ergänzen. Sie kommen zu jenen Praxen hinzu, die bereits auf Initaitve der Länder Patienten immunisieren: In Bayern wird seit vergangeme Mittwoch in mehr als 1630 Praxen geimpft, in Baden-Württemberg laufen seit Anfang März in rund 40 Pilotpraxen Immunisierungen.

In den ersten beiden Wochen erhalten Ärzte über das Bundesprogramm den Biontec-Impfstoff, der über die Großhändler und die Apotheken ausgeliefert wird. Denn nur davon stehen ausreichende Mengen zur Verfügung. Er muss zwar bei unter minus 75 Grad transportiert werden, hält aber in den Arztpraxen bis zu fünf Tage bei Kühlschranktemperatur. Ziel ist, die Dosen innerhalb einer Woche zu verimpfen. Da zunächst im Schnitt nur 20 pro Praxis zur Verfügung stehen, sollte das zu schaffen sein. Für die erste Woche haben die Ärzte 1,4 Millionen Dosen bestellt. Wegen der knappen Mengen bekommen sie aber nur 940 000. Schon ab Ende April stünden mehr als drei Millionen Dosen pro Woche für die Praxen zur Verfügung, stellte Spahn in Aussicht. So viel sei „relativ problemlos“ zu verimpfen, so Gassen, zumal auch die Fachärzte aktiv werden wollen. Die Terminvergabe sollen die Ärzte regeln. Ab der Woche vom 19. April soll auch Astrazeneca an die Praxen gehen, später zudem Johnson & Johnson. Die Priorisierung in der Impfverordnung – also welche Personengruppen zuerst an der Reihe sind – gilt auch für die Arztpraxen. Doch letztlich entscheiden die Mediziner, bei wem sie die Impfung für vorrangig halten.

Was machen Unter-60-Jährige, die nach der Impfung mit Astrazeneca auf die Zweitimpfung warten?

Die Stiko empfiehlt, dafür auf ein anderes Präparat umzusteigen. Zwölf Wochen nach der Erstimpfung solle eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs verabreicht werden, heißt es in einer Beschlussempfehlung der Stiko. Damit kämen derzeit die Präparate von Biontec und Moderna infrage. Nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts haben bisher 2,85 Millionen Personen eine Erstimpfung mit dem Astrazeneca-Vakzin erhalten, darunter allerdings auch Über-60-Jährige. Ein zweites Mal wurden demnach deutschlandweit erst knapp 2000 Menschen mit dem Präparat geimpft.

Viele Unternehmen kämpfen ums Überleben. Bekommen sie endlich mehr Hilfe?

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) haben sich am Donnerstag auf zwei weitere Maßnahmen geeinigt. Zum einen können Unternehmen einen Eigenkapitalzuschuss von mindestens 25 Prozent erhalten, wenn sie mehr als zwei Monate lang einen Umsatzeinbruch von 50 Prozent und mehr erlitten haben. Zum anderen wird die Überbrück-ungshilfe III aufgestockt: Unternehmen, die einen Umsatzeinbruch von mehr als 70 Prozent erleiden, können bis zu 100 Prozent ihrer Fixkosten bekommen. Bisher waren es maximal 90 Prozent. Zudem erhalten neben Einzelhändlern auch Hersteller und Großhändler Sonderabschreibungsmöglichkeiten für Saisonware.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Alle Schüler ab der fünften Klasse müssen in Bayern bis Ende nächster Woche auch im Unterricht an ihrem Platz eine Mund-Nasen-M

Corona-Newsblog: Höchste Corona-Inzidenz in Bayern bei Teenagern

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.500 (408.807 Gesamt - ca. 363.200 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.085 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 170,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 279.400 (3.163.

Klausurtagung Unionsfraktion

Söder gibt auf: Laschet soll Kanzlerkandidat der Union werden

Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union ist beendet. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Montag in München, er werde die Entscheidung des CDU-Bundesvorstands akzeptieren.

„Die Würfel sind gefallen. Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union“, so Söder. „Mein Wort, das ich gegeben habe, das gilt.“

Der CDU-Bundesvorstand hatte sich in der Nacht zum Dienstag in einer Sondersitzung mit einer Mehrheit von 77,5 Prozent für den CDU-Vorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten ausgesprochen.

Mehr Themen