Neue Verhandlungen über Ärzte-Honorare

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit neuen Vorschlägen sind die Ärzte in die Verhandlungen über die strittigen Milliarden-Honorare für die niedergelassenen Mediziner gegangen. „Wir erwarten konstruktive Gespräche“, so der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Roland Stahl, der dpa in Berlin.

Die Krankenkassen gaben sich vorsichtig optimistisch. „Hier werden wir uns offen zeigen“, sagte der Vizechef des Kassen- Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, im Deutschlandradio Kultur. Die Verhandlungen sollen bis zum frühen Abend dauern.

Die KBV will, dass Ärzte mehr Leistungen außerhalb ihrer Quartals-Obergrenzen abrechnen können. So soll zum Beispiel die Bezahlung von Darmspiegelungen und bestimmten Behandlungsgesprächen nach dpa-Informationen aus den sogenannten Regelleistungsvolumen herausgenommen werden. Mehr Geld für die Ärzte schloss von Stackelberg aus. Die mehr als drei Milliarden Euro zusätzlich für die Ärzte im Vergleich zu 2007 reichten vollkommen aus.

Seit Monaten protestieren tausende Fachärzte gegen befürchtete Einschnitte beim Einkommen. Die Behandlungen und Diagnosen werden nur bis zu bestimmten Grenzen voll bezahlt. Extra gibt es Geld für verschiedenste Leistungen. Die KBV will nun, dass hier weitere Posten aufgenommen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen