Nachgefragt: „Wenn Trump so weitermacht, wird er ein machtloser Präsident“

Lesedauer: 3 Min
Christian Lammert
Christian Lammert (Foto: JFKI - Harald Wenzel)
Schwäbische Zeitung

Donald Trump könnte über seine aggressive und überhebliche Art fallen. Das sagte Christian Lammert, Professor für Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin, im Gespräch mit Daniel Hadrys.

Trump scheint immer noch im Wahlkampfmodus zu sein. Glauben Sie, dass er nach seiner Vereidigung am 20. Januar staatsmännischer auftreten wird?

Ich glaube nicht, dass er das überhaupt kann. Das wird ein großes Problem für die USA. Der Präsident ist für gewöhnlich jemand, der über den Interessen einzelner Gruppen stehen und versuchen sollte, Brücken zu bauen. Trump aber diffamiert und beschimpft seine Gegner. Ganz schlimm ist seine Medienkritik. Das wird extreme Folgen für die Darstellung seiner Politik haben.

Erst Kritik gegen die Geheimdienste, nun gegen die Medien: Braucht er keine Verbündeten?

Trump glaubt, dass er durch Twitter-Nachrichten die „Lügenpresse“ umgehen und der Bevölkerung so die Wahrheit sagen kann. Trump braucht aber den Kongress und die Unterstützung in der Öffentlichkeit. Die bekommt er nur durch die Medien. Wenn Trump so weiter macht, wird er ein sehr machtloser Präsident.

Trump geht mit Zustimmungsraten von unter 40 Prozent in das Präsidentenamt. Das ist einer der niedrigsten Werte, die je gemessen worden sind. In seiner Kernanhängerschaft kann Trump derzeit noch mobilisieren. Die sind in den Sozialen Medien unterwegs, in denen Trump hochgejubelt wird. Spätestens wenn diese realisieren, dass im Kabinett nur Milliardäre und Millionäre sitzen und Politik für Reiche gemacht wird, werden sich auch seine Wähler enttäuscht abwenden.

Es hat noch nie eine Amtsenthebung in den USA gegeben. Bei Trump ist es aber wirklich nicht ausgeschlossen. Trump will seine internationalen Wirtschaftsverbindungen nicht kappen, sondern seinen Söhnen übertragen. Das ist noch nicht unabhängig genug. Bei Trumps überheblichem, unberechenbaren Charakter und seinem Nichtwissen politischer Prozesse könnte es auch sein, dass er gegen Gesetze verstößt oder Staatsgeheimnisse auf Twitter verrät.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen