Militäreinsätze: USA vor harten Entscheidungen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die USA müssen nach den Worten von US-Präsident Barack Obama in Kürze „schwierige Entscheidungen“ über das amerikanische Militärengagement im Irak und in Afghanistan treffen.

Obama versprach bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Robert Gates und führenden Militärs im Pentagon am Mittwoch verstärkte Unterstützung der Truppen in den Krisengebieten.

Obama sprach von dem „enormen Druck“, der seit langer Zeit angesichts der zahlreichen Einsätze auf den US-Militärs laste. Er wolle sicherstellen, dass die amerikanischen Streitkräfte nicht „die ganze Bürde“ bei der Verfolgung der außenpolitischen Ziele der USA tragen müssten.

Gates hatte am Dienstag die Aufstockung der US-Truppen in Afghanistan angekündigt. „Es gibt wenig Zweifel, dass unsere größte militärische Herausforderung derzeit in Afghanistan liegt“, betonte er. Das Pentagon überprüft derzeit die Strategie der USA und ihrer Verbündeten im Irak und in Afghanistan. Obama hatte angekündigt, dass das Geschehen in Afghanistan für die USA oberste Priorität im Kampf gegen Islamisten und Terroristen hat. Mittelfristig sollten deshalb Truppen aus dem Irak nach Afghanistan verlegt werden. Derzeit befinden sich 34 000 US-Soldaten in Afghanistan.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen