Friedrich Merz gewinnt Duell um CDU-Direktkandidatur im Sauerland

Versammlung der CDU im Hochsauerlandkreis
Friedrich Merz und Patrick Sensburg schütteln sich nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses die Hände. (Foto: Jonas Güttler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere Unions-Fraktionschef Friedrich Merz ist von der CDU im Hochsauerlandkreis in einer Kampfabstimmung zum Kandidaten für die Bundestagswahl gewählt worden.

Eine Aufstellungsversammlung unter freiem Himmel in einem Fußballstadion im sauerländischen Arnsberg bestimmte den 65-Jährigen am Samstag zum CDU-Direktkandidaten im Wahlkreis 147. Das Nachsehen hatte der aktuelle CDU-Abgeordnete Patrick Sensburg. Merz erhielt 327 Stimmen, Sensburg 126 Stimmen.

Sensburg ist dort bereits seit zwölf Jahren Abgeordneter

Die beiden hatten zuvor in jeweils über 20-minütigen Reden um die Zustimmung der Delegierten geworben. Während Sensburg vor allem auf seine Tätigkeit für den Wahlkreis in den vergangenen knapp zwölf Jahren verwies, kritisierte Merz den Zustand seiner Partei. Er versprach den Delegierten, keinen „bequemen und angepassten Abgeordneten“ zu bekommen.

Der Hochsauerlandkreis mit seinen rund 260 000 Einwohnern gilt als CDU-Hochburg. Sensburg ist dort bereits seit zwölf Jahren Abgeordneter. Er war 2009 Friedrich Merz nachgefolgt, der damals nach vier Wahlperioden (1994-2009) nicht erneut kandidiert hatte.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Die neue Kultusministerin in Baden-Württemberg Theresa Schopper.

Kultusministerin: „Jugendliche sollen mal wieder rumknutschen können“

Sie hat keine einschlägige Erfahrung im Bildungsbereich, nun ist sie Baden-Württembergs erste grüne Kultusministerin. Die Bayerin Theresa Schopper (60) übernimmt das Amt von der gescheiterten CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann, die der Politik den Rücken kehrt. Corona-Pandemie, Bildungslücken, digitaler Unterricht: Auf Schopper wartet viel Arbeit. Was sie als erstes anpacken will, hat sie Kara Ballarin erklärt.

Frau Schopper, warum sind sie die Richtige an der Spitze des Kultusministeriums?

 Die Polizei fordert von Menschen, die behaupten, geimpft zu sein, einen entsprechenden Nachweis.

Mehr Freiheiten für Geimpfte: Wie wird das kontrolliert?

Wer prüft, ob ein Impfausweis mit seinen Eintragungen echt ist? Dieses Frage kommt vor allem im Zug der Debatte um einen digitalen Impfpass immer öfter auf. Doch das Dokument scheint mit Blick auf die Beschlüsse der Bundesregierung mehr und mehr Bedeutung zu erhalten. Die Überprüfung auf Echtheit wird daher auch für die Polizei ein Thema werden, denn die Einhaltung der geltenden Corona-Beschränkungen kontrolliert die Polizei weiterhin – und könnte dabei also schon jetzt auf Bürger stoßen, die bereits geimpft sind und deshalb mehr unternehmen ...

Mehr Themen