Meister der Selbstdarstellung

Meister der Selbstdarstellung
Meister der Selbstdarstellung
Ralf Müller

Das muss man der CSU lassen: In Sachen Selbstinszenierung und Verkaufe ist sie unter den Parteien in Deutschland ungeschlagener Meister. Während sich die anderen beim digitalen politischen Aschermittwoch schwertaten, setzte sie mit Moderator und Nebenberufs-Generalsekretär Markus Blume eine nahezu perfekte Show um. Obendrein gelang es ihr auch noch, eineinhalb Stunden CSU-Propaganda vom Feinsten via Phoenix bundesweit in die Wohnzimmer zu schicken. Und das zum Nulltarif. Die befürchtete Langeweile blieb aus.

An der Art und Weise, wie CSU-Chef Markus Söder seine Botschaften kurzweilig und immer mit einer Prise Humor gewürzt ans Publikum brachte, könnte sich so mancher TV-Moderator eine Scheibe abschneiden. Es kommt nicht von ungefähr, weil Söder in diesem Metier schon einmal tätig war, ehe er zur Eroberung der CSU ansetzte. Vielleicht war das aber auch schon Teil seiner lang angelegten Strategie mit dem Endpunkt Ministerpräsident.

CDU-Chef Armin Laschet zu einem Grußwort einzuladen, könnte ein geschickter, ja geradezu ausgefeimter Schachzug der CSU-Parteizentrale gewesen sein. Einerseits wurde so die Verbundenheit, welche die Söder-CSU der Schwesterpartei entgegenbringt, unter Beweis gestellt, andererseits wurde zum Vergleich der Kanzlerkandidaten eingeladen. Wer der Punktesieger sein würde, stand von vornherein fest.

Inhaltlich kam nicht viel Neues: Beim Thema Öffnungen bremst Söder. Die grünen Verirrungen beim Einfamilienhaus nutzte er, um auf Distanz zu gehen – nicht ohne sich eine Hintertür für Schwarz-Grün offenzuhalten: Wenn man mit SPD-Chefin Saskia Esken in Berlin und mit Freie-Wähler-Protagonist Hubert Aiwanger in München klarkomme, warum nicht auch mit anderen Parteien? Die Beteuerung „Ich bleibe der CSU-Familie immer treu“ sagte ja nun wirklich gar nichts über Söders künftige Ambitionen. Eines fiel jedenfalls auf: Vom bräsigen „Mir san mir“, das Nicht-Bayern die Sympathie mit dem Freistaat schwer macht, war nichts zu vernehmen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Der Bus kommt alleinbeteiligt von der Straße ab und rutscht in den Graben und die Felswand.

Elf Menschen eingesperrt: Bus rutscht gegen Felsen

Zu einem Unfall mit einem Stadtbus ist es am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr auf der Friedhofstraße gekommen, die aus Sigmaringen in Richtung L 456 führt. Nach Informationen der Feuerwehr ist der Bus ohne Einwirkung von außen in den Graben rechts neben der Straße geraten und gegen den Fels geprallt.

Neben dem Busfahrer haben sich elf weitere Menschen im Bus befunden. Glücklicherweise, so Feuerwehrsprecher Joachim Pfänder, sei niemand verletzt worden.

Diese neuen Corona-Regeln gelten am Montag in Baden-Württemberg und Bayern

Schritt für Schritt soll Deutschland aus dem Lockdown kommen - und das, obwohl die Infektionszahlen aktuell leicht steigen. Dafür haben Bund und Länder in der Nacht zum Donnerstag einen Stufenplan für weitere Öffnungen beschlossen. 

Grundsätzlich verlängerte die Runde den Lockdown bis zum 28. März. Wo Bund und Länder also keine neuen Regelungen vereinbart haben, gelten die bisherigen Beschlüsse weiter. Das betrifft beispielsweise die Gastronomie, Hotels und Veranstaltungen.

Mehr Themen